2585998 Namen gespeichert
Spenden

Die Angelegenheit der Gymnasiasten

Meine Freunde,
wunderbar ist unser Bund!
Er ist wie eine unteilbare und
ewige Seele –
Unerschütterlich, frei
und sorglos,
Er ist unter dem Schatten freundlicher Musen gewachsen.

Erinnern Sie sich an diese Zeilen aus dem Gedicht "19. Oktober" von Puschkin? Das Gedicht wurde 1825 zum Anlass des Gründungstages des Lyzeums verfasst, das von den Absolventen des ersten Jahrgangs regelmäßig gefeiert wurde. Das Lyzeum, von Puschkin besungen und gerühmt, blieb auch nach 1843, als es nach St. Petersburg verlegt und in das Kaiserliche Alexander-Lyzeum umbenannt wurde, im weitesten Sinne ebenso puschkinsch.

Die Petersburger Schriftstellerin N. K. Teletova, Autorin mehrerer Bücher über das Werk von Puschkin, Tsvetayeva und Nabokov, schreibt in ihrer Publikation "Die Angelegenheit der Lyzeisten" von 1925 darüber, mit welcher Ehrfurcht die Traditionen des Lyzeums gepflegt wurden und wie feierlich und herzlich die Tage der Verehrung des Dichters begangen wurden, an denen seine Gedenktage gefeiert wurden. Sie lenkt die Gedanken der Leser auf ein Ereignis im Jahr 1899. Anlässlich des 100. Geburtstages des großen Dichters trat der Direktor des Zarskoje-Selo-Gymnasiums, Innokenti Fjodorowitsch Annenski, vor den Lyzeisten unterschiedlicher Jahrgänge auf, die sich im Chinesischen Theater des Alexanderparks versammelt hatten, und hielt einen Vortrag mit dem Titel "Puschkin und Zarskoje Selo". Annenski sprach davon, wie der Ruhm Puschkins die Nachkommen des Lyzeums auch nach der Puschkin-Ära mit seinem besonderen poetischen Licht erleuchtete.

Hätte Annenski ahnen können, welche Rolle der Name Puschkin in einer weit schrecklicheren Zeit spielen würde, ein Vierteljahrhundert nach dem Jubiläum? Es war natürlich schwer vorstellbar, dass 1925 die "Angelegenheit der Lyzeisten" auftauchen würde, wie sie von den Überlebenden und ihren Angehörigen genannt wurde. In den Archiven der Tscheka erhielt sie jedoch andere Bezeichnungen: "Angelegenheit der Schüler", "Union der Treuen", "Konterrevolutionäre monarchistische Organisation".

Das war eine der frühen Terroraktionen der jungen bolschewistischen Regierung. Die beste Intellektuellenelite, die einen unschätzbaren Beitrag zur Entwicklung der russischen Kultur, Wissenschaft und den Erfolgen der russischen Diplomatie geleistet hatte, wurde enthauptet.

Die Verfolgung ehemaliger Lyzeisten war eine der blutigen Seiten dieses tragischen Kapitels, und die Verhaftungen im Zusammenhang mit diesem Fall fanden in der Nacht von Samstag auf Sonntag statt - vom 14. auf den 15. Februar 1925 in Leningrad. Niemand versuchte zu fliehen, weil niemand sich schuldig fühlte. Alle Fälle wurden grob gefälscht. Wofür wurden diese Menschen nicht alles beschuldigt! Spionage, Organisation des Hilfsfonds des Lyzeums, "Verschwörung vom 19. Oktober"... Einmal im Jahr, am "heiligen Tag des Lyzeums", versammelten sich seine Schützlinge zum Mittagessen bei einem der Kameraden, sprachen, erinnerten sich. Diese traditionellen Treffen wurden sogar als ein Grund für die Verschwörung angeklagt. Es wurde ihnen sogar vorgeworfen, dass Lyzeisten in einer der Kirchen Seelenmessen für ihre gefallenen Kameraden und Mitglieder der kaiserlichen Familie bestellten.

Die Prozesse in diesem Fall fanden geheim, unbekannt für die Bevölkerung statt. Oft wussten sogar die "Teilnehmer der Organisationen", wie sie von den Strafverfolgungsbehörden genannt wurden, nicht, wofür sie angeklagt waren. In den Materialien des Falls wurden nur Artikel des Strafgesetzbuchs genannt. Die Verhafteten wurden ins Gefängnis am Shpalernaya gebracht. Dort wurde ihnen das Urteil verkündet.

Das Tagebuch des Kunsthistorikers N. N. Punin ist erhalten geblieben. Eintrag vom 18. Juli 1925 besagt: "Die Lyzeisten wurden erschossen. Sie sagen, 52 Personen, die anderen wurden verbannt, das Eigentum wurde bis hin zu Kinderspielzeug und Winterkleidung beschlagnahmt."

Diejenigen, die zur Verbannung verurteilt wurden, wurden in einfachen Lastwagen (Spezialtransport würde später erfunden, genauer gesagt, wiederbelebt) zum Nikolajewsky Bahnhof (ein Jahr zuvor zum Moskauer Bahnhof geworden) gebracht. Entlang der Znamenskaya Straße standen seit den frühen Morgenstunden Verwandte und Angehörige: Die mündliche Überlieferung war verlässlicher als die schweigende Zeitung. "Nach Solovki!" - rief jemand vom Lastwagen.

Wie viele Lyzeisten insgesamt repressiert wurden? Heute ist es unmöglich, eine vollständige Liste derjenigen zu finden, die im Zuge des Falls behandelt wurden, wir haben versucht, sie aus Erinnerungen und Dokumenten wiederherzustellen. Ekaterina Adasova-Shilder hat uns dabei sehr geholfen, ihre Verwandten waren in diesem Fall involviert. Im Jahr 2012 veröffentlichte sie ihr Buch, in dem sie versuchte, das Schicksal der Familie Shilder zu verstehen. Wir sind ihr sehr dankbar für ihre Hilfe, ohne sie hätten wir keine vollständige Liste der Angeklagten erstellen können.

Heute können wir über die Namen von 82 Angeklagten im "Fall der Lyzeisten" sprechen. Aus den Auszügen aus dem Fall wurden 35 Personen nach zwei der schwersten Artikel zur Höchststrafe verurteilt. Am 22. Juni 1925 wurde auf einer Sitzung des Kollegiums der OGPU eine Liste derer genehmigt, die zum Tode verurteilt wurden. Aber der Name von Vladimir Alexandrovich Shilder, 70 Jahre alt, musste ausgenommen werden. Er starb im Gefängnis.

Unter den Angeklagten waren acht Frauen, die in unterschiedlichem Maße mit dem Lyzeum verbunden waren. Darunter war Anna Mikhailovna Shilder, 69-jährige Ehefrau des Direktors des Lyzeums. Ihr Sohn, der Lyzeist Mikhail, wurde erschossen, und die Mutter wurde durch Verbannung ins Solovetsky-Lager vor der Todesstrafe gerettet. Die zweite Gefangene der Tscheka-Gefängnisse war Natalia Mikhailovna, die Frau des Lyzeisten A. S. Putilov, der zur Höchststrafe verurteilt wurde. Das Schicksal dieser Frau war ebenfalls sehr unglücklich und hatte einen gewissen romantischen Unterton. Nach der Erschießung ihres Mannes und der Verurteilung zu 10 Jahren Lager wurde sie nach Solovki geschickt. Dort traf sie ihre zweite Liebe. Aber das Licht in ihrem Leben dieser bezaubernden Frau war kurz. Ihr

Kurzübersicht über den Fall:

"Der Fall der Lyzeumsabsolventen" - von der Vereinigten Staatlichen Politischen Verwaltung unter dem Rat der Volkskommissare der UdSSR (im Folgenden OGPU) im Jahr 1925 in Leningrad fabriziert, beschuldigte eine Gruppe von Absolventen des Alexandrovsky-Lyzeums, eine konterrevolutionäre monarchistische Organisation zu gründen. In der OGPU wurde der Fall als "Fall Nr. 194 B" bezeichnet und auch als "Konterrevolutionäre Monarchistische Organisation", "Fall der Gebildeten" und "Bund der Treuen" bezeichnet.

Insgesamt wurden in der Nacht vom 15. Februar 1925 im Zusammenhang mit dem Fall der Lyzeumsabsolventen über 150 Personen festgenommen.

Den Verhafteten wurden Anklagen nach den Artikeln 61 ("Teilnahme an der Organisation oder Unterstützung einer Organisation, die in Richtung Unterstützung der internationalen Bourgeoisie tätig ist") und 66 ("Teilnahme an Spionage jeglicher Art, ausgedrückt in der Übermittlung, Kommunikation oder Sammlung von Informationen von staatlicher Geheimhaltung, insbesondere militärischer Art, an ausländische Staaten oder konterrevolutionäre Organisationen zu konterrevolutionären Zwecken oder gegen Entgelt") des Strafgesetzbuchs der RSFSR vorgeworfen.

Ermittler (identifiziert):

- Alexander Iwanowitsch Lange (Migatschewski), bevollmächtigter Vertreter für Angelegenheiten konterrevolutionärer Organisationen (KRO) der OGPU des Leningrader Militärbezirks.
- Stanislaw Adamowitsch Messing, bevollmächtigter Vertreter der OGPU im Leningrader Militärbezirk.

Verlauf des Falls:

Am 15. Februar 1925 wurden die Verdächtigen verhaftet. Das Ermittlungsverfahren Nr. 31855 wurde eingeleitet.

Am 7. Mai 1925 beantragte der bevollmächtigte Vertreter KRO PP der OGPU des Leningrader Militärbezirks, Lange A.I., nach Prüfung des Ermittlungsverfahrens wegen der Anschuldigungen wegen konterrevolutionärer und Spionageaktivitäten sowie der Beteiligung an einer monarchistischen Organisation beim Präsidium des Zentralen Exekutivkomitees der UdSSR, das Verfahren außerhalb des Gerichts in der Kollegium der OGPU zu prüfen. Eine Liste (insgesamt 81 Personen) wurde beigefügt. Der Bevollmächtigte Lange A.I. wies darauf hin, dass "die Aktivitäten der monarchistischen Organisation, der die genannten Angeklagten angeblich angehörten, einen umfassenden Charakter haben und dass ihre aktive Tätigkeit in letzter Zeit sehr ernste Formen angenommen hat. Sie wird mit Hilfe eines umfangreichen Apparats entwickelt, einschließlich des ausländischen Geheimdienstes und interner Informationsquellen im gesamten Territorium der Republik. Derzeit wurden in Leningrad etwa 400 Personen identifiziert, die an den Aktivitäten dieser Organisation beteiligt sind. Die Verhandlung dieses Falls in einer Gerichtssitzung wird zu einer uneingeschränkten Offenlegung der ergriffenen Maßnahmen zur Bekämpfung dieser Aktivitäten führen und den wertvollen ausländischen Geheimdienstapparat ernsthaft gefährden. Gleichzeitig wird berücksichtigt, dass die Anhörung des Falles vor Gericht ... unvorteilhaft sein wird, da die Offenlegung der Aktivitäten nicht nur im Ausland, sondern auch in großen Teilen der antisowjetischen Bevölkerung der Republik den Verdacht auf angeblich vorhandene große verborgene Kräfte wecken wird, die von Monarchisten geführt werden, und damit ein Anreiz für aktiven Widerstand gegen die Sowjetmacht darstellen wird." Protokolle der Verhöre wurden dem Antrag beigefügt.

Am 22. Juni 1925 verurteilte das Kollegium der OGPU im Fall Nr. 31855, der sogenannten "monarchistischen konterrevolutionären Organisation", wie folgt:

- 35 Personen wurden zum Tode verurteilt und hingerichtet.
- 6 Personen wurden zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt.
- 9 Personen wurden zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt.
- 10 Personen wurden zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt.
- 13 Personen wurden zur Deportation nach Sibirien für 3 Jahre mit Beschlagnahme ihres Eigentums verurteilt.
- 1 Person wurde bedingt zu 5 Jahren Gefängnis verurteilt und freigelassen.
- 3 Personen wurden das Recht entzogen, in 6 Städten zu leben, aber freigelassen.

Am 22. Juni 1925 wurde von der Kollegium der OGPU im Fall Nr. 31855 das Urteil über die Erschießung gefällt:

1. Alexander Sergeevich Putilov, geboren 1872 in St. Petersburg, - wegen Verbrechen gemäß den Artikeln 61, 63 und 66 Absatz 1 des Strafgesetzbuches der RSFSR.
2. Foma Gavrilovich Tyullenen, geboren 1897, geboren in der Provinz St. Petersburg.
3. Sergey Petrovich Ruzhentsov, geboren 1879 in St. Petersburg, - wegen Verbrechen gemäß den Artikeln 61 und 66 Absatz 1 des Strafgesetzbuches der RSFSR.
4. Mikhail Fedorovich Shilder, geboren 1893 in St. Petersburg.
5. Alexei Alexandrovich Richter, geboren 1876 in Kiew.
6. Mikhail Mikhailovich Lyalin, geboren 1880 in St. Petersburg.
7. Heinrich Augustovich Gyutine, geboren 1884 in St. Petersburg.
8. Alexander Mikhailovich Viland, geboren 1890 in St. Petersburg.
9. Ivan Semenovich Coen (Koyunen), geboren 1873 in der Provinz St. Petersburg.
10. Petr Pavlovich Ukhtomsky, geboren 1884 in Ustyuzhansky Bezirk, Novgorod Provinz.
11. Nikolai Nikolaevich Gerakov, geboren 1891 in St. Petersburg.
12. Konstantin Konstantinovich Turtsevich, geboren 1897 in St. Petersburg.
13. Dmitry Nikolaevich Matveev, geboren 1876 in der Orel Provinz.
14. Nikolai Dmitrievich Orangireev, geboren 1888 in Nikolaev, Kherson Provinz.
15. Vladimir Konstantinovich Lozino-Lozinsky, geboren 1885 in Smolensk Provinz.
16. Antonina Konstantinovna Zverev, geboren 1902 in St. Petersburg.
17. Nikolai Pavlovich Iordanov, geboren 1894 in St. Petersburg.
18. Boris Ivanovich Lipko-Parafievsky, geboren 1877 in St. Petersburg Provinz.
19. Mikhail Nikolaevich Fitsum, geboren 1882 in St. Petersburg.
20. Nikolai Alexandrovich Bremer, geboren 1891 in St. Petersburg.
21. Nikolai Konstantinovich Lyalin, geboren 1889 in St. Petersburg.
22. Elena Pavlovna Richter, geboren 1876 in Kursk Provinz.
23. Natalia Mikhailovna Putilova, geboren 1896 in St. Petersburg.
24. Vladimir Nikolaevich Zabudsky, geboren 1888 in St. Petersburg.
25. Boris Eduardovich Pleske, geboren 1887 in St. Petersburg.
26. Alexander Nikolaevich Grevenits, geboren 1874 in Vilnius Provinz.
27. Ivan Lvovich Malevanov, geboren 1885 in einer unbekannten Provinz.
28. Nikolai Nikolaevich Medvedovsky, geboren 1891 in St. Petersburg.
29. Boris Semenovich Pronin, geboren 1873 in Kremenchug, Poltava Provinz.
30. Nikolai Dmitrievich Golitsyn, geboren 1847 in Moskau.
31. Nikolai Ivanovich Tur, geboren 1891 in Taurien Provinz.
32. Anna Mikhailovna Shilder, geboren 1856 in St. Petersburg.
33. Boris Pavlovich Delarov, geboren 1887 in St. Petersburg.
34. Sergey Pavlovich Kutepov, geboren 1883 in Archangelsk Provinz, - wegen Verbrechens gemäß Artikel 61 des Strafgesetzbuches der RSFSR.
35. Matvey Gavrilovich Kaulyo, geboren 1880 in Novye Kiryasaly, Leningrad Region.

Mit dem gleichen Beschluss wurden zu 10 Jahren Lagerhaft verurteilt:

1. Ivan Andreevich Blinov, geboren 1875 in der Provinz Moskau.
2. Maximilian Vladimirovich von Osten-Sacken, geboren 1899 in St. Petersburg, - wegen des Verbrechens gemäß Artikel 61 des Strafgesetzbuches der RSFSR.
3. Alexander Alexandrovich Sivers, geboren 1894 in St. Petersburg, - wegen der Verbrechen gemäß den Artikeln 61 und 66 Absatz 1 des Strafgesetzbuches.
4. Dmitry Konstantinovich Popov, geboren 1901 in der Provinz Orel.
5. Pavel Mikhailovich Voeikov, geboren 1890 in S. Koptevo, Tula Provinz.
6. Nikolai Mikhailovich Khrushchev, geboren 1898 in St. Petersburg, - wegen der Verbrechen gemäß den Artikeln 61 und 68 des Strafgesetzbuches der RSFSR.

Mit dem gleichen Beschluss wurden zu 5 Jahren Lagerhaft verurteilt:

1. Arkadiy Petrovich Vayner, geboren 1875 in der Provinz Astrachan.
2. Sergey Vladimirovich Mikhnevich, geboren 1887 in Kiew.
3. Georgiy Mikhaylovich (Nikolaevich) Kharlamov, geboren 1898 in St. Petersburg, - wegen des Verbrechens gemäß Artikel 61 des Strafgesetzbuches.
4. Lev Yevgenyevich Kondratyev, geboren 1891 in der Provinz Charkow.
5. Alexander Alexandrovich Kalery, geboren 1892 in St. Petersburg.
6. Nikolay Anatolyevich Stromberg, geboren 1897 in der Provinz Kurland.
7. Nikolay Nikolaevich Golitsyn, geboren 1883 in der Stadt Archangelsk.
8. Nikolay Vladimirovich Verkhovsky, geboren 1877 in St. Petersburg, - wegen der Verbrechen gemäß den Artikeln 61 und 68 des Strafgesetzbuches der RSFSR.
9. Alexander Dmitrievich Viktorov, geboren 1878 in St. Petersburg, - wegen der Verbrechen gemäß den Artikeln 61 und 68 Absatz 1 des Strafgesetzbuches der RSFSR.

Mit demselben Beschluss wurden zu 3 Jahren Lagerhaft verurteilt:

1. Yakov Mikhailovich Savitsky, geboren 1881 in der Provinz Nowgorod.
2. Boris Nikolaevich Zhevanov, geboren 1876 in der Provinz St. Petersburg.
3. Mikhail Nikolaevich Frolovsky, geboren 1895 in St. Petersburg.
4. Yuriy Nikolaevich (Appolonovich) Eropkin, geboren 1894 in der Provinz Rjasan.
5. Alexey Alexandrovich Arnoldi, geboren 1892 in der Provinz Twer.
6. Petr Nikolaevich Yumatov, geboren 1874 in der Stadt Saratow.
7. Nikolay Petrovich Zalessky, geboren 1899 in der Stadt Bobruisk.
8. Alexander Yevgenyevich Shilder, geboren 1893 in der Provinz Witebsk.
9. Karl Yevgenyevich Shilder, geboren 1895 in der Provinz Pskow.
10. Petr Mikhailovich Tomilin, geboren 1868 in der Provinz Twer, - wegen der Verbrechen gemäß den Artikeln 61 und 68 des Strafgesetzbuches der RSFSR.

Mit demselben Beschluss wurden durch das Hauptuntersuchungsamt des GPU durch eine Exekutivverfügung für 3 Jahre mit der Beschlagnahmung ihres Vermögens gemäß Artikel 38 des Strafgesetzbuches der RSFSR in die Uralregion verbannt:

1. Maria Vladimirovna Purgolts, geboren 1870 in St. Petersburg.
2. Alexey Alexandrovich Pazukhin, geboren 1883 in Simbirsk.
3. Petr Petrovich Veyner, geboren 1880 in der Provinz St. Petersburg.
4. Alexander Sergeyevich Olkhin, geboren 1871 in St. Petersburg.
5. Nikolay Pavlovich Berednikov, geboren 1876 in St. Petersburg.
6. Boris Sergeyevich Olkhin, geboren 1882 in St. Petersburg.
7. Grigory Vladimirovich Zhukovsky, geboren 1904 in der Provinz St. Petersburg.
8. Alexander Ivanovich Smirnov, geboren 1872 in St. Petersburg.
9. Leonid Leonidovich Burkow, geboren 1884 in St. Petersburg.
10. Georgy Pavlovich Blok, geboren 1888 in St. Petersburg.
11. Pavel Yevgenyevich Reinbot, geboren 1855 in der Provinz Poltawa.
12. Valerian Adolfovich Chudovsky, geboren 1882 in St. Petersburg.
13. Leonid Nikolaevich Filimonov, geboren 1902 in der Provinz Jaroslawl - wegen der Verbrechen gemäß den Artikeln 61 und 68 des Strafgesetzbuches der RSFSR.

Mit demselben Beschluss wurde Alexei Grigorjewitsch Grum-Grzhimaylo, geboren 1894 in St. Petersburg, zu einer fünfjährigen Haftstrafe mit Bewährung verurteilt.

Durch denselben Beschluss wurden das Wohnrecht in Leningrad, Moskau, Charkiw, Kiew, Odessa, Rostow am Don und den genannten Regionen sowie gleichzeitig die Freilassung aus der Haft entzogen:

1. Lydia Ivanovna Ukhtomskaya, geboren 1894 in der Charkiw-Gouvernement;
2. Olga Afrikanovna Matveyeva, geboren 1881 in der Stadt Troizk;
3. Elizaveta Nikolaevna Klingenberg, geboren 1891 in St. Petersburg, wegen der Begehung von Straftaten gemäß den Artikeln 61 und 68 des Strafgesetzbuches der RSFSR.

Durch denselben Beschluss wurde das Verfahren eingestellt und die folgenden Personen aus der Haft entlassen:

1. Vsevolod Yuryevich Goryainov, geboren 1893 in Jekaterinoslaw;
2. Alexander Appolinariyevich Krasovsky, geboren 1866 in Moskau.

Regarding:

1. Grigory (Georgy) Vasilyevich Krupensky, born in 1893 in Saint Petersburg, a decision was made to "further investigate the case."

2. Elizaveta Mikhailovna Skolon-Andreeva (Skalon), born in 1861 in Kursk Governorate, a decision was made to "postpone the hearing."

3. Vladimir Alexandrovich Shilder, born in 1855 in Vitebsk Governorate, the case was closed due to the death of the accused.

The final decision was to execute 27 people.

According to a letter from PP OGPU in the Leningrad Military District, signed by S.A. Messing and addressed confidentially to the OGPU Collegium, the sentences for Gyutin G.A., Viland A.M., Koien I.S., Ukhtomsky P.P., Gerakov N.N., Turtsevich K.K., Oranzhireev N.D., Zverev A.K., Iordanov N.P., Lipko-Parafievsky B.I., Bremer N.A., Lyalin N.K., Zabudsky V.N., Pleske B.E., Grevenitsa A.N., Malevanov L.L., Golitsyn N.D., Pronin B.S., Tyulenin F.G., Ruzhentsov S.P. (a total of 20 people) were carried out on July 2, 1925.

According to another letter from PP OGPU in the Leningrad Military District, signed by S.A. Messing and addressed confidentially to the OGPU Collegium, the sentences for Lyalin M.M., Delarov B.P., Kaulio M.G. (a total of 3 people) were carried out on July 3, 1925.

According to yet another letter from PP OGPU in the Leningrad Military District, signed by S.A. Messing and addressed confidentially to the OGPU Collegium, the sentences for Putilov A.S., Shilder M.F., Richter A.A., Richter E.P. (a total of 4 people) were carried out on July 9, 1925.

By the final decision, 12 people were sentenced to 10 years in labor camps: Blinov I.A., Osten-Saken M.V., Sivers A.A., Popov D.K., Voyeykov P.M., Khrushchev N.M., Matveev D.N., Lozino-Lozinsky V.K., Fitsum M.N., Putilova N.M., Medvedovsky N.N., Tur N.I.

By the final decision, 10 people were sentenced to 5 years in labor camps.

By the final decision, 10 people were sentenced to 3 years in labor camps.

By the final decision, 13 people were exiled to the Urals for 3 years through the PP OGPU.

REHABILITATION

Am 31. Januar 1994 gab der Militärstaatsanwalt des Leningrader Militärbezirks eine Schlussfolgerung zu einem Archivstrafverfahren über die sogenannte "monarchistische konterrevolutionäre Organisation" ab. Aus der Schlussfolgerung geht hervor:

Gemäß der Schlussfolgerung des Beauftragten des KRO der PP OGPU des Leningrader Militärbezirks vom 7. Mai 1925, unter Berücksichtigung dessen, dass die Verhandlung des genannten Falls in einer Gerichtssitzung "zur bedingungslosen Entschlüsselung der ergriffenen Maßnahmen zur Liquidierung der Aktivitäten der monarchistischen Organisation und zur ernsthaften Gefährdung des Apparats der ausländischen Agentur führen wird, ist eine Einreichung eines Antrags an den Präsidium des Zentralen Exekutivkomitees der UdSSR zur Genehmigung der Behandlung des genannten Falls in einer außergerichtlichen Verhandlung vor dem OGPU-Kollegium erforderlich."

Ein weiterer Grund für die Einleitung dieses Antrags, wie aus der Schlussfolgerung hervorgeht, ist, dass "die Anhörung des Falles nicht nur im Ausland, sondern auch in großen Teilen der antisowjetischen Bevölkerung der Republik den Eindruck erwecken kann, angeblich existierende ... Aktivitäten von Monarchisten zu unterstützen, und damit als Anreiz wirken kann, aktiv gegen die sowjetische Regierung zu kämpfen."

Der Antrag wurde von der Staatsanwaltschaft der Provinz unterstützt.

Die Untersuchung der Materialien des Archivstrafverfahrens über die sogenannte "monarchistische konterrevolutionäre Organisation" (der Fall der "Lyzeumsabsolventen", "Schüler", Verein "Treue") zeigte, dass die Entscheidung darüber von außergerichtlichen Organen unbegründet getroffen wurde und es keine Beweise für die Begehung konterrevolutionärer Verbrechen durch die beschuldigten Personen gab.

So erklärte UCHTOMSKY P.P., ein ehemaliger Hauptmann des Ismailovsky-Regiments und Prinz, dass ungefähr im Jahr 1923 bei ihm und einigen anderen Absolventen des Alexander-Lyzeums die Idee entstand, ein Unternehmen zu gründen, das sich zum Ziel setzte, die schwierige finanzielle Lage aller ehemaligen Lyzeumsabsolventen, die größtenteils in Leningrad lebten, positiv zu beeinflussen. Gerade aus diesem Grund wurde zu dieser Zeit über die Schaffung einer bestimmten Arbeiterkollektiv oder dann einer "Lyzeumskasse" gesprochen, die vor der Revolution als Hilfeleistungskasse existierte. Als er sie organisierte, sprach er, UCHTOMSKY P.P., mit seinen Freunden darüber, dass das Unternehmen in seiner Tätigkeit nicht die Politik berühren sollte, worin alle einstimmten. Zur ersten Sitzung der Kasse kamen die ehemaligen Lyzeumsabsolventen SHILDER M.V., PUTILOV A.S., TUR N.N., MATVEEV D.N., GREKOV N.N., MEDVEDOVSKY N.N.

Darüber hinaus versammelten sich die in Leningrad befindlichen Lyzeumsabsolventen (ungefähr 200 Personen) jährlich zu organisierten Gottesdiensten und Gottesdiensten, die zu Ehren der verstorbenen Lyzeumsabsolventen, Mitglieder des Königshauses und Nikolaus II. abgehalten wurden.

Auf Versammlungen und Treffen ehemaliger Schüler des Lyzeums wurden zwar politische Gespräche geführt, die jedoch im Allgemeinen allgemeiner Natur waren. Es wurden keine konkreten Pläne zur Organisation eines Kampfes gegen die sowjetische Regierung, insbesondere keinen bewaffneten Kampf, geschmiedet. Die Kommunikation unter den Teilnehmern war hauptsächlich ihren aktuellen finanziellen Schwierigkeiten gewidmet. Es wurde kein "Komitee" der Lyzeisten bei Treffen organisiert.

PUTILOV A.S., ehemaliger Leiter der Finanzabteilung der Kanzlei des Ministerrats, ein aktiver Staatsrat, gab an, dass in den frühen 1920er Jahren tatsächlich einige Schüler des Alexandrovsky Lyzeums Pläne hatten, ein Handelsunternehmen zu gründen. Diese "wilde Idee" entstand hauptsächlich bei den jungen Lyzeisten. Das Ziel der Gründung des Unternehmens war es, den Kameraden, die sich in einer schwierigen finanziellen Situation befanden, zu helfen.

Es wurden keine Handlungen unternommen, die darauf abzielten, die sowjetische Regierung zu untergraben und zu stürzen. Es wurden keine Informationen gesammelt, die als Staatsgeheimnis eingestuft wurden und ausländischen Staaten übermittelt wurden. Die Gespräche, die die Lyzeisten bei Treffen untereinander führten, hatten einen allgemein politischen Charakter, der für die meisten russischen Intellektuellen typisch war.

GERAKOV N.N., ein ehemaliger Beamter des Sonderauftrags des Staatsbank von Russland, erfuhr im Frühjahr 1923 von Plänen zur Gründung eines Handels- oder Finanzunternehmens zur Unterstützung ehemaliger Schüler des Alexandrovsky Lyzeums von UHTOMSKY P.P. und MATVEEV D.N. An dem Unternehmen sollten ehemalige Lyzeisten teilnehmen, die sich gut kannten und gemeinsame Überzeugungen hatten, die sich aus Jahren gemeinsamen Lernens ergaben.

RICHTER A.A., ein ehemaliger Oberst, der vor der Revolution im Semenovsky Regiment diente, erklärte, dass die Gespräche bei Treffen mit PUTILOV A.S., SHILDER M.V., ORANJIREEV N.D. und anderen Lyzeisten einen allgemein politischen Charakter hatten. Obwohl Unzufriedenheit mit der bestehenden Regierung geäußert wurde und der Wunsch, sie zu ändern, wurde keine konkreten gewaltsamen Handlungen diskutiert. Die Kritik an der sowjetischen Regierung war von wissenschaftlich-historischen Diskussionen geprägt und wurde durch die Veränderungen ausgelöst, die sich im Leben eines jeden nach der Revolution ereignet hatten.

GOLITSYN N.D., ehemaliger Vorsitzender des Ministerrats (ab Januar 1917), aktiver Geheimer Staatsrat, Prinz, erklärte, dass seiner Meinung nach das Lyzeistenkomitee im Wesentlichen nicht existierte und keine finanziellen Mittel hatte. Er, GOLITSYN N.D. und andere ehemalige Schüler des Alexandrovsky Lyzeums nahmen an Gedenkgottesdiensten und Gebeten teil. So nahmen am 19. Oktober 1923 etwa 50-60 Lyzeisten an einer Gedenkfeier in der Kirche "Kuzma und Demian" teil.

Die Gespräche bei Treffen ehemaliger Lyzeisten hatten hauptsächlich Erinnerungen zum Inhalt sowie den Austausch von Meinungen über die aktuelle politische Situation und finanzielle Schwierigkeiten.

RUZHENZEV S.G. - der Leiter der technischen Abteilung des Nordwestlichen Militärindustriekomplexes erklärte, dass er zwar geheime Dokumente zu Hause aufbewahrt habe, die mit seiner Arbeit verbunden seien, er sie jedoch niemandem weitergegeben oder gezeigt habe. Er habe keine Anweisungen von ehemaligen Schülern des Lyzeums erhalten oder ausgeführt. Er sah keinen "Zusammenbruch" in der Arbeit der militärischen Industrie in seiner Abteilung und könne alles erklären, was das wahre Bild dieser Arbeitsbereiche betreffe, aufgrund seiner Position im Nordwestlichen Militärindustriekomplex.

IORDANOV N.P., ehemaliger Assistent des Leiters des Finanzministeriums, erblicher Adliger, erklärte, dass er sich mit Absolventen des Alexandrovsky Lyzeums bei Gedenkgottesdiensten und Schulfeiern getroffen habe. Das Thema ihrer Gespräche war Erinnerungen an die Vergangenheit, das gegenwärtige Leben eines jeden, Fragen zum Leben der Abwesenden. Er, IORDANOV N.P., wusste, dass die Lyzeisten eine gegenseitige Hilfe-Kasse gründen wollten. Er ging nicht zum ersten Treffen zur Gründung der Kasse, da er glaubte, dass eine solche Kasse niemandem wirklich helfen könne, und aus Angst vor möglicher Verantwortung.

OSTEN-SAKEN M.V., erblicher Adliger, erklärte, dass die lyzeische Organisation ihre Tätigkeit nur bei Gedenkgottesdiensten, Gebeten und festlichen Empfängen gezeigt habe, an denen ehemalige Lyzeisten teilnahmen, die in Leningrad lebten. Die Gedenkgottesdienste wurden für die im laufenden Jahr verstorbenen Lyzeisten und Mitglieder der königlichen Familie abgehalten. Die Gespräche hatten dabei einen allgemeinen Charakter "über das schwere persönliche Leben", "über die erlebte politische Zeit". Es wurden Pläne erstellt, jedoch erfolglos in Bezug auf Handels- und Geschäftsaktivitäten der Lyzeisten, um ihre schwierige finanzielle Lage zu erleichtern.

GREVENITZ A.N., erblicher Adliger, ehemaliger Oberst, Absolvent des Page Corps, erklärte, dass er nur im Frühjahr 1918 ein Gespräch mit RICHTER A.A., seinem Kameraden im Semenovsky Regiment, über die mögliche Flucht mit ihrer Hilfe ins Ausland für die kaiserliche Familie hatte. GREVENITZ A.N. erwähnte auch andere seiner Bekannten und Mitkämpfer, jedoch ohne Hinweise auf seine oder ihre antisowjetischen Aktivitäten. All diese Gespräche hatten einen gemeinsamen Alltagscharakter, es wurden keine konkreten Pläne für irgendwelche Handlungen diskutiert.

GUTINE G.A., ehemaliger Sekretär des stellvertretenden Ministers für Außenhandel, erklärte, dass das bei ihm bei einer Durchsuchung gefundene Buch "Bäuerliches Russland" zum Lesen erhalten habe, aber er sich weigere, zu sagen, von wem er es erhalten habe, da er "nicht in solche Angelegenheiten verwickelt werden möchte".

Ähnliche Aussagen wurden auch von anderen Personen gemacht, alle ehemaligen Schüler des Alexandrovsky Lyzeums, die im Rahmen des Falles verhört wurden.

Darüber hinaus ergab die Untersuchung des Falls, dass die Mehrheit von ihnen nur über ihre Bekanntschaften, ihren Aufenthaltsort zu einem bestimmten Zeitpunkt ... von den Schülern des Alexandrovsky Lyzeums, über Bekannte, die ins Ausland gezogen waren, befragt wurden. Der Inhalt der meisten Verhöre war auf diese Aspekte beschränkt.

So wurde beispielsweise der ehemalige Chefbibliothekar der Russischen Staatsbibliothek CHUDOVSKY V.A. zweimal befragt (Bd. 2, Bl. 289 und 292), und in beiden Verhören wurden keine Fragen zu begangenen oder geplanten Handlungen, die als konterrevolutionär betrachtet wurden, gestellt. PAZUKHIN A.A., ein wissenschaftlicher Mitarbeiter, dessen Name CHUDOVSKY V.A. als einziger ehemaliger Lyzeist erinnerte, wurde sofort nach diesem Ereignis verhaftet und strafrechtlich verfolgt.

Aus den Materialien des Falls geht auch hervor, dass

Hier ist der Text auf Deutsch:

Liste der Personen, die im "Fall der Lyzeisten" verurteilt wurden:

1. Putilow Alexander Sergejewitsch (1872-1925) - Angestellter der Staatsbank, am 9. Juli 1925 im "Fall der Lyzeisten" erschossen. Seine Frau Natalia Michailowna wurde 1938 in Archangelsk erschossen.

2. Tüllen Toma Gawrilowitsch

3. Ljalin Michail Michailowitsch

4. Ruschenzow Sergej Petrowitsch

5. Schilder Michail Fjodorowitsch

6. Richter Alexei Alexejewitsch

7. Gutin Heinrich Augustowitsch

8. Viland Alexander Michailowitsch

9. Koene (Kojunen) Ivan Semjonowitsch

10. Uchtomski Pjotr Pawlowitsch

11. Gerakov Nikolai Nikolajewitsch

12. Turzewitsch Konstantin Konstantinowitsch

13. Matwejew Dmitri Nikolajewitsch

14. Oranschirejew Nikolai Dmitrijewitsch

15. Losino-Losinski Wladimir Konstantinowitsch

16. Swerew Antonin Konstantinowitsch

17. Jordanow Nikolai Pawlowitsch

18. Lipko-Parafijewski Boris Iwanowitsch

19. Fiztum Michail Nikolajewitsch

20. Bremer Nikolai Alexandrowitsch

21. Ljalin Nikolai Konstantinowitsch

22. Richter Jelena Pawlowna

23. Putilowa Natalia Michailowna

24. Sabudski Wladimir Nikolajewitsch

25. Pleske Boris Eduardowitsch

26. Grewenitz Alexander Nikolajewitsch

27. Malewanow Ivan (Lev) Lwowitsch

28. Medwedowski Nikolai Nikolajewitsch

29. Pronin Boris Semjonowitsch

30. Golizyn Nikolai Dmitrijewitsch

31. Tur Nikolai Ivanowitsch

32. Schilder Anna Michailowna

33. Delarow Boris Pawlowitsch

34. Kutepow Sergej Pawlowitsch

35. Blinow Ivan Andrejewitsch

36. Osten-Saken Maximilian Wladimirowitsch

37. Sivers Alexander Alexandrowitsch

38. Popow Dmitri Konstantinowitsch

39. Wojekow Pawel Michailowitsch

40. Chruschtschow Nikolai Michailowitsch

41. Weiner Arkadi Petrowitsch

42. Michnewitsch Sergej Wladimirowitsch

43. Charlamow Georgi Michailowitsch (Nikolajewitsch)

44. Kondratjew Lew Jewgenjewitsch

45. Maleri (Kaleri) Alexander Alexandrowitsch

46. Strohmberg Nikolai Anatoljewitsch

47. Golizyn Nikolai Nikolajewitsch

48. Werchowski Nikolai Wladimirowitsch

49. Wiktorow Alexander Dmitrijewitsch

50. Sawizki Jakow Michailowitsch

51. Newanow (Schevanow) Boris Nikolajewitsch

52. Frolowski Michail Nikolajewitsch

53. Jeropkin Jurij Nikolajewitsch (Apollonowitsch)

54. Arnoldi Alexei Alexandrowitsch

55. Jumatow Pjotr Nikolajewitsch

56. Zaleski Nikolai Petrowitsch

57. Schilder Alexander Jewgenjewitsch

58. Schilder Karl Jewgenjewitsch

59. Tomilin Pjotr Michailowitsch

60. Turgold (Purgolz, Purgold) Maria Wladimirowna

61. Pasuchin Alexei Alexandrowitsch

62. Weiner Pjotr Petrowitsch

63. Olchin Alexander Sergejewitsch

64. Berednikow Nikolai Pawlowitsch

65. Olchin Boris Sergejewitsch

66. Schukowski Grigori Wladimirowitsch

67. Smirnow Alexander Iwanowitsch

68. Burkow Leonid Leonidowitsch

69. Block Georgi Pawlowitsch

70. Tschudowski Walentin Adolfowitsch

71. Filimonow Leonid Nikolajewitsch

72. Grum-Grgschimailo Alexei Grigorjewitsch

73. Uchtomskaja Lidija Iwanowna

74. Matwejewa Olga Afrikanowna

75. Klingenberg Elizaveta Nikolajewna

76. Rejnbott Pawel Jewgenjewitsch

77. Gorjainow Wsewolod Jurjewitsch

78. Krasowski Alexander Apollinarjewitsch

79. Krupenski Grigori (Georgi) Wassiljewitsch

80. Skolon-Andreeva Elizaveta Michailowna

81. Schilder Wladimir Alexandrowitsch

82. Kaulio Matwei Gawrilowitsch (1880-1925) - Bauer, am 3. Juli 1925 im "Fall der Lyzeisten" erschossen.

Bei der Vorbereitung des Artikels wurden Materialien aus dem Buch von Ekaterina Adasova-Schilder "Vom Zarskoje-Selo-Lyzeum zum 'Fall der Lyzeisten'" verwendet. Außerdem:

Teletova N.K. "Der Fall der Lyzeisten" von 1925 // Zvezda. 1998. Nr. 6. S. 115 - 131.

Lyzeisten auf den Solowezki-Inseln: Aus den Erinnerungen // Russkaja Mysl. 1949, 18. und 23. November

Aksakova-Sivers T.A. Familienchronik. B. 1 - 2. Paris, 1988

Materialien von Nina Kaulio (Abschlussbericht der Staatsanwaltschaft von St. Petersburg zur Rehabilitation von Kaulio M.G.)