2585998 Namen gespeichert
Spenden

Am Klavier: Lotar-Schewtschenko

Lotar-Schewtschenko

Im Frühling 1949 streifte eine Frau durch die Straßen von Tagil auf der Suche nach einer Musikschule. In einem zotteligen Wollmantel, einem Rock aus grobem Stoff und abgetragenen Segeltuchschuhen zog sie Aufmerksamkeit auf sich, obwohl viele Menschen in den Nachkriegsjahren sehr bescheiden gekleidet waren: Der vollständige Wohlstand war noch weit entfernt. Als sie schließlich das richtige Gebäude fand, bat die merkwürdige Frau die diensthabende Person um Erlaubnis:

- Könnten Sie mir einen freien Klassenraum mit einem Instrument zeigen?

Als sie sich ans Klavier setzte, ließ sie ihre Hände nicht sofort auf die Tasten sinken: Sie fürchtete sie. Zehn quälend lange Jahre hatte sie diese weißen und schwarzen Tasten nur in ihrer Vorstellung gesehen. Eine starke Aufregung ergriff sie, als sie den ersten Ton hervorbrachte - lang, beunruhigend und zitternd. Ich muss es versuchen, ich muss es versuchen, hallte es in ihrem Kopf wider. Vielleicht erinnere ich mich noch an etwas.

Zweihundert klassische Stücke, Werke der größten Komponisten der Welt, hatte ihr einstiges einzigartiges Gedächtnis gespeichert. Zehn Jahre lang spielte sie sie mit den Fingern... auf dem Tisch.

Mit zitternder Hand berührte die Frau erneut die Tasten, und der kleine Saal füllte sich mit den Klängen von Chopins Sonaten. Sie wurden von den kraftvollen Akkorden von Beethovens feierlicher und trauriger Musik abgelöst. Die Pianistin sah nichts und niemanden. Die Musik führte sie in eine ferne Vergangenheit.

Als die Klänge verstummten, brach Applaus aus. Lehrer und Schüler versammelten sich an der offenen Tür. Das improvisierte Konzert dauerte eine Stunde, vielleicht zwei. Der Unterricht wurde unterbrochen: Niemand eilte in seinen Klassenraum, alle wollten weiter und weiter zuhören.

Als Erste, als Gastgeberin, näherte sich die Schulleiterin Maria Nikolaevna Mashkova der Pianistin. Sie befragte die Fremde, wer sie sei, woher sie komme, und als sie erfuhr, dass die Musikschule das erste Zuhause in Tagil sei, das diese Frau betreten habe, nahm Maria Nikolaevna sie auf, umarmte sie.

So kam die berühmte ehemalige französische Pianistin Vera Augustovna Lotar-Shevchenko in unserer Stadt an.

Das Schicksal dieser Frau war ungewöhnlich.

Sie wurde in Paris in einer Familie geboren, deren Vater Professor an der Sorbonne und Entomologe war. Schon in jungen Jahren bereiste sie zusammen mit ihrem Vater, der sie auf Expeditionen mitnahm, viele Länder in Asien und Afrika und war sogar in Australien.

Ihre Mutter, eine Spanierin, war Pianistin.

Sie zeigte früh große musikalische Fähigkeiten, ebenso wie ihre Tochter. Ihre ersten Konzerte fanden bereits in jungen Jahren statt. Die Spielkunst der jungen Vera wurde von Romain Rolland gelobt. Sie erhielt eine glänzende musikalische Ausbildung an den Konservatorien von Paris und Wien.

Nachdem sie einen Ingenieur-Akustiker namens Shevchenko geheiratet hatte, einen Mitarbeiter des sowjetischen Handels in Paris, zog Vera Augustovna Jahre später nach Leningrad, ohne zu ahnen, welche grausamen Prüfungen dieser Schritt mit sich bringen würde.

Es war das Jahr 1937... Die Arbeit und der Aufenthalt in Frankreich waren ausreichende Gründe, den Ingenieur zu beschuldigen. Er wurde verhaftet. Seine Frau wurde für zehn Jahre in ein Lager im Norden der Region Swerdlowsk geschickt, und ihr Sohn in ein Waisenhaus, wo er starb.

Ich weiß nicht, welche Arbeit Vera Augustovna im Lager verrichten musste. Sie hat nie darüber gesprochen, und danach zu fragen... Wie könnte man danach fragen! Warum die blutenden Wunden aufreißen! Und welche Bedeutung hat es, welche Zwangsarbeit sie verrichtet hat. Wichtig ist, dass sie alles durchgestanden hat und wieder leben und schaffen konnte. Aber ein Zeuge könnte über die schrecklichen Jahre berichten - ihre Hände!

Keine verfeinerten langen Finger einer Pianistin, sondern grobe, abgearbeitete, rote Hände eines Menschen, der harte körperliche Arbeit verrichtete.

Vera Augustovna durfte nicht in die Hauptstädte fahren. Und da sie nirgendwo Verwandte oder Bekannte hatte, bat sie um eine Anstellung in einer Stadt, in der es eine Musikschule gab.

Ohne Freunde und Bekannte, ohne einen Penny in der Tasche war es für einen Menschen schwer. Besonders für eine Frau, die schlecht Russisch sprach, besonders mit einem Lagerausweis. Maria Nikolaevna arrangierte Lotar-Shevchenko für halbe Tage in der Musikschule. Nicht als Lehrerin (das kam nicht in Frage!), sondern als Illustratorin. Hier, meine lieben Kinder, wenn ihr gut lernt, werdet ihr auch diese Meisterschaft erreichen.

In diesen Jahren war das Gehalt eines Lehrers an der Musikschule mickrig, und ein halber Tag reichte nur für Brot und eine Schüssel Suppe.

Jemand aus ihren neuen Bekannten riet Vera Augustovna, sich ans Dramatheater zu wenden. Sie ging dorthin, setzte sich an das Instrument, spielte und... gewann: Sie wurde als Korrepetitorin eingestellt. Außerdem bekam sie ein kleines isoliertes Zimmer in der Wohnung, in der die Familie des Künstlers lebte.

Zu dieser Zeit erfuhr ich von der außergewöhnlichen Pianistin vom Chefregisseur Boris Osipovich Potik, mit dem ich eng befreundet war. Im Theater hörte ich zum ersten Mal die Musik von Vera Augustovna. Ich war beeindruckt, obwohl ich nur ein gewöhnlicher Zuhörer, ein Laie, war.

Vera Augustovna hatte keine fertigen Klaviernoten für die Aufführungen und führte keine Aufzeichnungen über ihre Musik: Sie hatte keine Zeit, Noten zu schreiben. Alles basierte auf Improvisation.

Wir lernten uns näher kennen im Jahr 1952, als unsere Familie ein Klavier kaufte, unser jüngster Sohn in diesem Jahr in die erste Klasse der Musikschule aufgenommen wurde und es Zeit war, eine Lehrerin für unseren älteren Sohn einzuladen. Vera Augustovna wohnte im Nachbarhaus. Und natürlich fiel die Wahl auf sie. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie nicht nur zwei Jobs, sondern auch genug Schüler: Ihr Ruhm verbreitete sich in der ganzen Stadt.

Es ist erwähnenswert, dass Geld sie wenig interessierte. Sie war nachlässig damit umgegangen, nicht weil sie viel davon hatte, sondern weil sie außer dem absoluten Minimum nichts brauchte. Oft blieb sie sogar ohne Mittagessen: keine Zeit zum Essen. Außerdem musste man das Mittagessen noch kochen, Lebensmittel kaufen. Die Welt der Musik war ihr Element. Alles andere interessierte sie nicht, es kümmerte sie nicht.

Als wir uns über den Unterricht unterhielten, stellte Vera Augustovna nur eine Frage: Ist Ihr Sohn begabt? Sie akzeptierte kein langes Erlernen von Tonleitern. Zwei Monate nach Beginn des Unterrichts machte sie ihrem Schüler eine ernsthafte Bemerkung:

- Schämst du dich nicht. Du bist schon so groß, dreizehn Jahre alt, und spielst Beethovens Sonate schlecht, und er hat sie geschrieben, als er acht war!

Im Gespräch war Vera Augustovna sehr lebhaft, impulsiv, mit einem charakteristischen französischen Akzent in den russischen Worten. Sie verstand mich nicht, - beschwerte sie sich über die Telefonistin.

Nach dem Unterricht blieb Vera Augustovna oft bei uns, spielte viel für sich selbst. Ihre Spielweise erinnerte mich an Emil Gilels - kraftvolle Akkorde. Der Blick der Pianistin richtete sich ins Unendliche. Nur sie wusste, wohin ihre Gedanken in diesen Momenten wanderten. Diejenigen um sie herum schienen für sie aufzuhören zu existieren. Gott bewahre, wenn während dieser Zeit das Telefon klingelte und ich den Hörer nehmen musste. Sie kehrte zur Realität zurück und konnte nicht mehr spielen.

Vera Augustovna verlor manchmal die Kontrolle über die Zeit, und dann entstanden bei ihrer Zerstreutheit kuriose Situationen. Einmal sollte sie nach dem Unterricht zu einem Konzert in den Kulturpalast der Metallurgen gehen. Es blieb nicht viel Zeit. Kaum hatten wir uns umgedreht, als Vera Augustovna, die ihre eigenen Schuhe vergessen hatte und die Stiefel unseres Sohnes anzog, zum Konzert eilte. Glücklicherweise sah sie kurz vor Beginn eine Bekannte im Publikum und schickte einen Boten zu ihr, um sich für die Dauer des Auftritts Schuhe auszuleihen.

Sie zog es zu großen Konzertauftritten hin, und 1954 trat Lotar-Shevchenko in die Swerdlowsker Philharmonie ein. Solokonzerte waren ziemlich selten. Oft waren es Ensemblekonzerte, in Trio- und Quartettbesetzungen. In solchen Formationen kam sie oft nach Tagil und kam manchmal zu uns, um zu proben.

In einer solchen Situation bestand sie darauf, dass meine kranke Frau von einem guten Fachmann untersucht wurde.

"Im selben Haus wohnt ein Professor für Neurologie. Seine Frau, mit der ich gut bekannt bin, wird eine Konsultation arrangieren", sagte Vera Augustovna.

Und so befanden wir uns in einem kleinen Raum, den Lotar-Shevchenko in der Wohnung der Witwe eines Professors des Polytechnischen Instituts gemietet hatte. Ein Flügel, alt und abgenutzt, ein Sofa, ein Stuhl und anscheinend nichts mehr.

Während wir auf die Begegnung mit dem Neurologen warteten, erfuhren wir folgende Geschichte. Lotar-Shevchenko wandte sich an die französische Botschaft in Moskau, um das Schicksal ihrer Eltern zu erfahren. Nach einiger Zeit erschien ein Sekretär der Botschaft bei ihr und schlug energisch vor, nach Paris zurückzukehren, versprach ein Jahr lang Konzertauftritte in Frankreich und dann in jeder Hauptstadt der Welt. Aber dieses verlockende Angebot lehnte Vera Augustovna kategorisch ab, als ob ihr ganzes Leben in der Union mit Rosen bestreut gewesen wäre:

"Wozu zurückkehren! Mir geht es hier gut."

Ihre Handlung beeindruckte uns, es gab keinen tödlichen Groll, keine Verbitterung nach allem, was sie in den zehn Jahren in Lagern erlebt hatte.

In Swerdlowsk entwickelte sich die Konzerttätigkeit nicht so, wie sie es wollte, und die Pianistin zog nach Barnaul und trat in die Altai Regional Philharmonic ein.

Unser Kontakt brach ab, wir verloren Lotar-Shevchenko aus den Augen.

Einmal, vielleicht Ende der sechziger Jahre, erschien ein großer Artikel über Vera Augustovna in der Komsomolskaya Pravda. Der Korrespondent erzählte, wie er an einem Winterabend ein Plakat im Barnauler Klub sah. Das Programm beeindruckte ihn - alte Klaviermusik französischer Komponisten. Eine solch seltene Programm hatte er nicht einmal in Moskau gesehen. Die Neugier überwog, er wollte eine mutige Lotar-Shevchenko sehen und hören. Und er wagte es. In einem fast leeren, kalten Saal saßen etwa ein Dutzend Zuhörer in ihren Mänteln. Eine Frau trat heraus, verneigte sich nicht sehr künstlerisch vor den wenigen Klatschern, setzte sich an das Klavier und begann zu spielen. Sie spielte leidenschaftlich, Stück für Stück, ohne den leeren Saal oder die Kälte zu bemerken.

Nach dem Konzert ging der Korrespondent hinter die Kulissen, stellte sich vor und bat Vera Augustovna, über sich selbst zu erzählen. Zwei Stunden lang, den Atem anhaltend, hörte er die traurige Geschichte über die drei Perioden ihres Lebens, um sie dann Millionen von Lesern zu erzählen. Nach einem halben Jahr wurde in derselben Komsomolskaya Pravda berichtet, dass Vera Augustovna in die Philharmonie von Nowosibirsk eingeladen wurde, eine Wohnung bekam und Solokonzerte organisiert wurden. Danach erschienen Plakate mit ihrem Namen in Moskau und Leningrad, den größten Städten des Landes. Tausende und Abertausende von Zuhörern schätzten das herausragende Talent der Pianistin.

Jahre später trat sie in jedes Haus vom Bildschirm des Fernsehers aus ein, wie Ruth in dem gleichnamigen Film von Tadschikfilm. Die wunderbare französische Filmdiva Annie Girardot lebte für die Zuschauer das Leben von Vera Augustovna.

E. Yu. Fiskind Literatur: Tagil Regionalgeschichtsforscher. Almanach. - Nischni Tagil, 1992. - 128 S., Ill.

Die seltsame Französin

Ich höre eine Schallplatte - eine abgenutzte, flexible Siebenzollplatte aus der alten Ausgabe von "Kruzhok". Die Unvollkommenheit der Aufnahme und die durch häufiges Abspielen entstandenen Defekte sind offensichtlich. Aber selbst sie können den Eindruck nicht mindern, das unerklärliche emotionale Aufwühlen, das diese Musik hervorruft. Stürmisch, zornig, widerstrebend und alles überwindend. Die expressive, kraftvolle, männliche Spielweise, obwohl am Klavier - von einer Frau.

Man hat sie immer für ihren explosiven Temperament bei der Aufführung der Klassik kritisiert, - sagt die Stimme des Kommentators, der gerade den vorherigen Abschnitt kommentiert hat, und dann folgt ein anderer, mit sehr starkem Akzent: Ich kann es nicht anders. Es passiert einfach so. Diese einzigartige Aufnahme ermöglichte es, das Spiel und die Stimme der berühmten Pianistin Lotar-Schewtschenko zu hören.

Die Zeitung berichtete bereits im März des letzten Jahres ausführlich über das Schicksal von Vera Avgustovna. Der Anlass war die Premiere des Films "Ruth", der im Zentralfernsehen gezeigt wurde und dessen Hauptfigur (wie die Anzeigen berichteten) von der berühmten Musikerin inspiriert wurde. Doch alle, die Vera Avgustovna kannten und sich an sie erinnerten, die temporären Zuflucht in unserer Stadt gefunden hatte, fanden nichts Gemeinsames mit der exzentrischen und keineswegs musikalischen Persönlichkeit, die von der geschickten französischen Schauspielerin Annie Girardot gespielt wurde. Die Tatsache, dass im Film so wenig Wert auf die Majestät des Fakts gelegt wurde, dass selbst eine vage und oft verwendete Formulierung unangebracht gewesen wäre, wurde damals von E. Fiskind festgehalten, der ausführlich die Biografie von Lotar-Schewtschenko darstellte, mit der er bekannt war.

Die Absolventin des Pariser und Wiener Konservatoriums, eine brillante Pianistin, die von ganz Europa beklatscht wurde, verbrachte 10 Jahre in den stalinistischen Lagern. Sie wurde 1937 in Leningrad verhaftet, als Ehefrau eines sowjetischen Spezialisten - eines Handelsvertreters in Paris, der aufgrund einer Anzeige repressiv behandelt wurde. Nach ihrer Freilassung, als es ihr verboten wurde, in den Haupt- und Großstädten zu leben, bat Vera Avgustovna um Aufnahme in die nächstgelegene Stadt mit einer Musikschule. So kam sie nach Nischni Tagil.

...Ein altes deutsches Klavier mit Kerzenleuchtern. Sie liebte dieses Instrument sehr, die Gemütlichkeit und Gastfreundschaft dieser Wohnung. Die hier gesammelte Bibliothek französischer Bücher bot die seltene Möglichkeit, in der Muttersprache zu lesen.

- Sagen Sie mal, wie war sie als Pädagogin? Wahrscheinlich sehr streng? - frage ich die Gastgeberin, Tatjana Konstantinowna Guskowa, Dozentin am Lehrstuhl für Geschichte der UdSSR am Pädagogischen Institut, die das Glück hatte, Schülerin von Lotar-Schewtschenko zu sein.

- Vera Avgustovna gab immer sehr schwierige Stücke. Sie hörte geduldig zu. Und dann ging sie zum Instrument und sagte: "Man muss so spielen", und spielte ein Stück - eins, dann ein anderes, dann ein drittes. So wurde die Unterrichtsstunde zu einem Konzert, und alle, die in der Nähe waren, hörten auf zu arbeiten und lauschten mit angehaltenem Atem.

Sie sah nicht aus wie die Französin, von der wir, seltene Besucher des Auslands, nur dem Hörensagen nach kennen und die wir uns daher in unserer Vorstellung als elegante Modegesetzgeberin ausmalen. Und nicht, weil Lotar-Schewtschenko in Tagil auftauchte, als sie schon fast 50 war. Sie lebte in einer eigenen besonderen Welt, war völlig schutzlos und unpraktisch in alltäglichen Angelegenheiten. Es schien, als wäre es ihr egal, was sie aß, was sie anzog. Die Musik erfüllte sie vollständig, war der Sinn ihres Lebens, ihr Leben und ihr Glück. Das ist sogar aus dem Brief ersichtlich, den Tatjana Konstantinovna sorgfältig aufbewahrt. Fast alles, vom Anfang bis zum Ende, handelt von Musik...

Sie tourte mit einem Orchester durch Archangelsk, Murmansk usw. Jetzt arbeite ich sehr viel und bereite ein Konzert zum Jubiläum von Chopin vor. Ich werde 24 Etüden und vier Balladen spielen. Das Konzert wurde nach einem Vorspiel in Moskau erlaubt, die Kommission hat mir glänzende Kritiken gegeben. Wie seltsam und entgegengesetzt diese Meinung zu dem steht, was in Swerdlowsk war. Man empfing mich nicht nur als Chopin-Interpreten, sondern ich spielte auch Bach, Beethoven, mit dem ich nicht ganz einverstanden bin.

Tatsächlich spürte die Pianistin, als sie nach Swerdlowsk zog, eine Ablehnung. Offensichtlich waren die lokalen Berühmtheiten einfach neidisch auf sie.

- Bis ich gehört habe, wie sie Chopin spielte, hielt ich seine Musik für fein und elegant, etwas salonhaft, - erinnert sich T.K. Guskowa. - In ihrer Interpretation klangen und wurden die von einem leidenschaftlichen Temperament erfüllten Werke völlig neu wahrgenommen. Nicht nur in der Musik, sondern auch im Charakter von Vera Avgustovna gab es eine gewisse Leidenschaftlichkeit, Hitze - wahrscheinlich hat sie diese Qualitäten von ihrer Mutter geerbt, einer spanischen Adligen.

Die Macher des Films "Ruth" versteiften sich buchstäblich auf einen einzigen realen Fakt aus dem Leben der Pianistin: ihre Weigerung, in die Heimat zurückzukehren. Angesichts der heutigen allgemeinen unreflektierten Flucht in den Westen werteten sie diese Handlung als überheldenhaft. Vera Avgustovna sah das jedoch anders. Einfach, weil es in Frankreich keine Verwandten und Freunde mehr gab. Und vor allem mit dem Einsetzen der Tauwetterperiode kam landesweite Bekanntheit zu ihr. Sie erhielt eine Einladung in die Philharmonie von Nowosibirsk, begann Konzertreisen durch die Säle von Moskau und Leningrad. In ihr zeigte sich niemals weder Zorn noch Verhärtung noch Hass wegen des bitteren Kelchs, den sie trinken musste. Die Jahre hinter Stacheldraht betrachtete sie einfach als Unglück, das ihr widerfahren war.

...Ich war nicht der erste Besucher, der sich für das Schicksal von Vera Avgustovna interessierte. Kürzlich waren Dokumentarfilmer aus Nowosibirsk in Tagil - der Stadt, in der das Leben der Pianistin endete. Wir hoffen, dass der Film dieses Mal aufrichtig, ehrlich und vor allem wahrheitsgemäß wird.

N. Duzenko.
Literatur: Zeitung "Tagilski Rabotschi" vom 02.04.1991.

Ihr zuhörte Romain Rolland.

Heute Abend findet in der Kunstschule ein Abend zum 100. Geburtstag der französischen Pianistin Vera Lotar-Shevchenko statt.

Ihr tragisches Schicksal und ihr Name sind mit Nischni Tagil verbunden. Über die außergewöhnliche Geschichte von Vera Avgustovna berichtet die Historikerin und Lokalhistorikerin, die verdiente Bürgerin unserer Stadt, Tatiana Konstantinovna GUSKOVA.

...Die Direktorin der Musikschule Nr. 1, M. N. Mashkova, betrachtete erstaunt eine seltsame Besucherin im Gefängnisanzug, die, russische und französische Wörter durcheinanderbringend, bat... sie ans Klavier zu lassen, um ein Konzert zu spielen.

Ihrem Wunsch wurde entsprochen, aber sie schaute dennoch durch die halb geöffnete Tür. Die Gastgeberin zog ihren Mantel aus und saß einige Zeit schweigend da, vorsichtig die Tasten mit ihren mühsam verstümmelten Händen berührend. Und plötzlich erklangen die kraftvollen, triumphierenden Klänge der Beethovensonate, die Vera Lotar einst Romain Rolland spielte.

Beethoven, Chopin, Bach, noch einmal Beethoven - ein ganzer Wasserfall von Musik überschwemmte den kleinen Saal der Schule. Kinder, Lehrer, der Unterricht wurde unterbrochen. Die Pianistin spielte und spielte weiter, ohne jemanden zu beachten. Sie sah aus wie ein hungriger Mensch, dem endlich ein Stück Brot gegeben wurde.

So war das der erste Konzert von Vera Avgustovna Lotar-Shevchenko in Nischni Tagil. Sie lebte hier mehrere Jahre, und das war ein großes Glück für die Tagil-Bewohner. Sie konnten zum ersten Mal die lebendige Musik großer Komponisten in herausragender Interpretation einer herausragenden Pianistin mit Weltruhm hören.

Als Trägerin großer Kunst war Vera Avgustovna ein ungewöhnlicher Mensch, mit einem tragischen und zugleich heroischen Schicksal, der sich trotz aller Schläge, die sie erlitten hatte, nicht beugte und in sich einen seltenen Schaffensgeist bewahrte. Und die Fähigkeit, alle, die ihr zuhörten oder in ihrem Leben mit ihr in Berührung kamen, daran teilhaben zu lassen.

Sie erstaunte und beeindruckte. Bei ihren Auftritten, egal wo sie stattfanden - im Schulsaal oder im engen Kreis zu Hause -, gab es keine Gleichgültigen. Sie eroberte diejenigen, die zuhörten - von den einfachsten, unerfahrensten Menschen bis hin zu Profis, die manchmal nicht mit ihrer Interpretation einzelner Werke einverstanden waren.

Das Repertoire von Lotar-Shevchenko war grenzenlos. Ihr erstaunliches Gedächtnis bewahrte fast alle herausragenden Werke der westlichen und russischen Musik auf: Bach, Beethoven, Mozart, Tschaikowsky und andere. Am meisten geliebt und am häufigsten gespielt wurden Beethoven, Chopin und Bach. Das makellose Gefühl für den Stil jedes Komponisten, die reiche Palette an Nuancen in Verbindung mit dem mutigen, willensstarken Spiel hinterließen einen unauslöschlichen Eindruck und fesselten die Zuhörer. Sie spürte die Schönheit der großen Musik sehr genau und machte niemals Zugeständnisse an das Publikum.

Ein Mensch, der schlecht an das Leben angepasst war, verblüffte Vera Avgustovna oft mit ihren exzentrischen Handlungen. Dies wurde durch ihren lebhaften spanischen Temperament und... schlechte Kenntnisse der russischen Sprache erklärt. Und vor allem lebte sie immer in ihrer eigenen, besonderen Welt der Musik, die ihr ganzes Leben ausmachte. Diejenigen, die Lotar-Shevchenko näher kannten, verstanden das gut. Und Vera Avgustovna hatte viele Freunde und Bekannte in Tagil. Sie halfen ihr, eine feste Stelle im Dramatheater als musikalische Begleitung zu finden. Dort lernte sie den bekannten Regisseur Vladimir Motyl kennen und wurde fast ein Mitglied der Familie der Schauspieler Ostrovsky, in deren Wohnung sie ein Zimmer mietete.

Aber ihre liebste Beschäftigung waren die Unterrichtsstunden in Musikliteratur an der Musikschule Nr. 1, wo sie Stücke von Komponisten spielte, über die der Lehrer den Kindern erzählte. Für die Schüler war dies ein echtes Musikfest, das ihnen für ihr ganzes Leben in Erinnerung blieb.

Sie gab auch Privatstunden in den Familien des intellektuellen Kreises von Tagil - den Pokrovskys, Rimshis, Fiskinds, Guskovs und vielen anderen. Dort erwartete sie die herzlichste und aufmerksamste Behandlung. Man bemühte sich, sie zu wärmen und zu ernähren, aber vor allem, um die bezaubernde Musik zu hören. Die Unterrichtsstunden verwandelten sich in improvisierte Konzerte, die stundenlang dauern konnten. Vera Avgustovna lehnte nie die Möglichkeit ab, jedes Programm vor jedem Publikum aufzuführen. Ihre einzige Bedingung war ein anständiges Instrument. Sie arbeitete sehr hart, um ihr Repertoire und ihre Arbeitsform wiederherzustellen.

In den 1920er und 1930er Jahren des 20. Jahrhunderts war der Name von Vera Lotar in den musikalischen Kreisen Europas und Amerikas gut bekannt. Sie wurde 1906 in Paris in einer Familie von Sorbonne-Professoren geboren. Ihre Konzertkarriere begann im Alter von 14 Jahren. Ihre Lehrer waren berühmte Musiker: Eugène d'Albert, Alfred Cortot und Emil von Sauer. In Italien lernte sie den russischen Emigranten und Antifaschisten A. Shevchenko kennen und wurde seine Frau. Im Jahr 1937 kam sie zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern in die UdSSR, mit dem Traum, hier ihre neue Heimat zu finden und sie mit ihrem Talent zu dienen, das den großen französischen Schriftsteller und Kenner von Beethovens Werk Romain Rolland begeisterte.

Aber das Schicksal verlief anders. Im ersten Jahr in Russland, nachdem sie den neuen Namen Lotar-Shevchenko angenommen hatte, schien es, als würden sich all ihre Träume erfüllen. Die Familie wurde herzlich aufgenommen, mit einer Wohnung und einer interessanten Arbeit versorgt (ihr Mann hatte einen seltenen und gefragten Beruf als Akustikingenieur). Die Bewohner von Leningrad schätzten sofort das brillante Spiel der französischen Pianistin.

Aber schon nach wenigen Monaten wurde ihr Mann aufgrund einer Denunziation verhaftet. Bei den vergeblichen Versuchen, seine Unschuld zu beweisen, landete sie selbst im Gefängnis, und ihre Kinder wurden in eines der städtischen Waisenhäuser gebracht. Vera Lotar-Shevchenko sprach kein Russisch, und in Russland hatte sie niemanden, der ihr hätte helfen können, und so saß sie die volle Frist von 15 Jahren in den Lagern des Gulag ab! Im Gefängnis erfuhr sie vom Tod ihres Mannes und davon, dass die Kinder während eines Bombenangriffs ums Leben gekommen waren. Sie erinnert sich nicht daran, wie sie diesen schrecklichen Schlag überlebt hat: Sie lebte wie in einem Nebel und nahm ihre Umgebung wie einen schrecklichen, unglaublichen Traum wahr. Ihre Mitgefangenen bedauerten sie und versuchten, ihr Schicksal irgendwie zu erleichtern. In den letzten Jahren arbeitete sie in der Küche, wusch und schnitt Gemüse, teilte die Portionen der Gefangenen auf. Man respektierte sie für ihre Ehrlichkeit und ihren festen Charakter. Für sie wurde ein Stück Holz mit einer Tastatur gemalt. Und abends, wenn alle einschliefen, spielte die Pianistin in Gedanken auf dieser Tastatur ihr riesiges Repertoire.

Im Herbst 1952 befand sie sich in Tagil (es war verboten, in großen Städten zu leben und zu arbeiten), und hier, wie sie erfuhr, gab es eine Musikschule.

Es schien, als würde sich das Leben verbessern. Die Musik war wieder bei ihr, aber sie wollte auf offener Bühne stehen, mit einem Orchester spielen, in echten Konzertsälen auftreten. Diese Möglichkeit ergab sich nach ihrer vollständigen Rehabilitation, als sie endlich erlaubt wurde, in großen Städten außerhalb der Hauptstadt zu leben. Sie ging sofort nach Swerdlowsk, wo sie zwei Jahre lang in der Oblastphilharmonie arbeitete. Dann wurde die Pianistin nach Barnaul und Kurgan eingeladen. Die Konzertkarriere gestaltete sich aus verschiedenen Gründen schwierig und war nicht besonders zufriedenstellend.

Die Hilfe kam unerwartet. Bei ihrem Konzert im Dorfklub war zufällig der Moskauer Journalist und Korrespondent der Komsomolskaja Prawda, Simon Solowjew. Beeindruckt von dem außergewöhnlichen Programm der unbekannten Pianistin war er von dem Spiel von V. A. Lotar-Schewtschenko begeistert. Der Journalist schrieb einen Artikel in der Zeitung über das Schicksal der französischen Pianistin in Russland und lud sie in die Redaktion der Komsomolskaja Prawda ein. Ihr Konzert, an dem bekannte Musiker aus Moskau teilnahmen, war brillant. Eine der Zuhörerinnen, die herausragende Pianistin und bekannte Menschenrechtsaktivistin M. W. Judina, organisierte eine Anhörung von V. A. Lotar-Schewtschenko durch die Qualifikationskommission des Kulturministeriums. Ihr Spiel wurde als hervorragend anerkannt, und ihr wurde der höchste Status mit dem Recht verliehen, in den angesehensten Konzertsälen von Moskau, Leningrad und anderen großen Städten aufzutreten. Sie halfen ihr, eine Anstellung in der Philharmonie von Nowosibirsk zu finden.

Die Presse interessierte sich für das Schicksal von Vera Avgustovna: Über sie wurde viel geschrieben, auch von denen, die sie gehört oder einfach kennengelernt hatten. Man erinnerte sich an Vera Lotar-Schewtschenko auch in ihrer Heimat. Ein Vertreter der französischen Botschaft sprach mit ihr und schlug vor, nach Frankreich zurückzukehren. Aber sie lehnte es ab, das Land zu verlassen, in dem sie viel Leid erfahren hatte, aber gleichzeitig Freunde und dankbare Zuhörer gefunden hatte. "Glücklich ist das Land, das Bach liebt" - diese Worte sagte sie dem Botschaftsvertreter. Später platzierten ihre Freunde sie auf einem Denkmal, das auf ihrem Grab in Nowosibirsk errichtet wurde. Sie verbrachte dort die letzten glücklichen Jahre.

Als Solistin der Philharmonie von Nowosibirsk gab sie viele Konzerte und genoss großen Erfolg. Besonders oft trat sie in Moskau auf, wo ihre engsten Freunde lebten (die Familie Solowjew und A. K. Guskow), und vor allem fand ihr Sohn, den sie für tot hielt, plötzlich wieder: Denis Jarowoi (so nannte er sich, als er von der Front zurückkehrte), wurde ein herausragender Geigenmeister. Seine Kinder waren die geliebten Enkel von Vera Avgustovna.

Die Geschichte der französischen Pianistin, die zur sowjetischen Bürgerin wurde und einige Jahre in unserer Stadt lebte, endete nicht mit ihrem Tod. Die dankbare Erinnerung an sie und das Glück, das ihre Musik brachte, bleiben für immer in den Herzen der Zuhörer. Nowosibirsk feierte feierlich den 100. Geburtstag von V. A. Lotar-Schewtschenko. Dort fand ein Musikfestival und ein internationaler Klavierwettbewerb statt, der von nun an regelmäßig stattfinden wird.

Ähnliche Feierlichkeiten zu Ehren von Vera Avgustovna fanden in Barnaul statt. Jetzt übernimmt der Ural die Erinnerung. Im März-April 2007 wird in Jekaterinburg und anderen Städten der Region ein Musikfestival und ein Klavierwettbewerb stattfinden. Die Ehre, diese Feierlichkeiten zu eröffnen, wurde Nischni Tagil gewährt.

T. GUSKOVA.
Literatur: Zeitung Tagilski Rabotschi vom 10.03.2007.

Das Leben, in dem Bach existiert.

Das außergewöhnliche Schicksal von Vera Augustovna Lotar-Schewtschenko - einer herausragenden Pianistin französischer Herkunft.

Vera Augustovna Lotar-Schewtschenko war eine herausragende Pianistin französischer Herkunft, die aufgrund der Umstände lange Zeit in der UdSSR lebte, wo sie auch ihren Lebensweg beendete. Ihr tragisches Schicksal wurde in zahlreichen Medienpublikationen gewürdigt, es wurden Kunst- und Dokumentarfilme über sie gedreht, und ein internationaler Wettbewerb für junge Pianisten in Nowosibirsk trägt ihren Namen, wo sie ihre letzten Lebensjahre verbrachte. Im Laufe der Zeit wurde ihr mühevoller Lebensweg von Legenden umwoben, und einige Fakten aus ihrer Biografie werden in verschiedenen Quellen unterschiedlich interpretiert.

Die Biografie dieser außergewöhnlichen Frau wartet auf einen gründlichen Forscher, der Zugang zu Archivdokumenten hat.

Zum ersten Mal schrieb Simon Soloveichik, ein bekannter Pädagoge und Journalist, über Vera Lotar-Schewtschenko. Der Artikel hieß "Die Pianistin" und wurde am 19. Dezember 1965 in der Komsomolskaja Prawda veröffentlicht. Die Geschichte, die in diesem Artikel beschrieben wurde, war sensationell und machte den Namen der Künstlerin im Land bekannt. Später erschienen weitere Veröffentlichungen, und 1989 wurde der Spielfilm "Ruth" gedreht, in dem die brillante Annie Girardot das Bild dieser talentierten Frau mit einem schwierigen Schicksal kreierte.

In meiner Kindheit hatte ich das Glück, eine kurze Zeit mit Vera Augustovna zu sprechen und sogar ein paar Klavierstunden bei ihr zu nehmen. Das war Anfang der 50er Jahre. Zu dieser Zeit lebten wir in Wje, einem der Randbezirke von Nischni Tagil, in einem sogenannten Kasten, wie das einzige gut ausgebaute Haus in der Gegend damals genannt wurde, in dem die Ingenieure und technischen Mitarbeiter des Bergwerks Wysokogorski lebten. Eines Tages machte das Gerücht die Runde, dass in der Stadt eine außergewöhnliche Musiklehrerin aufgetaucht sei. Viele Mütter aus den Familien eilten, um sie für die Ausbildung ihrer Kinder zu gewinnen. Unsere Nachbarin lud diese Lehrerin ein, um ihre Tochter auf die Aufnahmeprüfung am Konservatorium vorzubereiten.

In unserer Familie gab es kein Klavier, aber meine Mutter, vom allgemeinen Aufsehen mitgerissen, wollte auch mich musikalisch unterrichten lassen. Sie vereinbarte mit unserer Nachbarin, und bald wurde ich in das große Wohnzimmer geführt, in dem ein riesiges schwarzes Instrument mit Messingleuchtern auf beiden Seiten stand. Die Lehrerin betrat den Raum, ihre geschwollenen Beine schwer bewegend. Es war eine ältere, vollschlanke Frau mit einem unirdischen Gesicht. Sie sprach russisch mit einem schrecklichen Akzent, ich verstand ihre Rede kaum. Die Lehrerin legte die Noten von Beyers Schule auf den Notenständer und schlug vor, diese vielleicht nützlichen, aber unglaublich langweiligen Passagen zu üben. Die Lehrerin achtete streng auf die richtige Position der Hände. Ich hatte damit Probleme, und sie rief oft: "Rund!"

Obwohl ich erst sechs Jahre alt war, spürte ich, dass diese Unterrichtsstunden die Lehrerin belasteten und nur die grausame Notwendigkeit sie dazu zwang, Zeit mit solchen nutzlosen Schülern zu verbringen. Sie schaute mich an, aber als sähe sie mich nicht, und dachte an etwas anderes, Unbekanntes für mein Verständnis. Andere Autoren von Erinnerungen an sie betonten auch, dass sie es nicht mochte, Musik zu unterrichten. Ihre Passion war ihr eigenes Spiel, dem sie sich vollständig hingab. Obwohl ich nur kurz mit ihr zu tun hatte, erinnerte ich mich mein Leben lang an diese außergewöhnliche Frau.

Jahre später, Anfang der 70er Jahre, lernte ich eine gute Schneiderin kennen, deren Mann stellvertretender Schulleiter an einer Musikschule war. Sie kannte sich gut aus und schien die musikalische und theaterliche Elite unserer Stadt zu kleiden. Eines Tages erzählte ich ihr von einer seltsamen Musiklehrerin, die mich einst so beeindruckt hatte. Das war Lotar-Schewtschenko! Ich kannte sie gut und nähte sogar für sie", rief meine neue Bekannte aus und erzählte mir ihre traurige Geschichte. Aus dieser Erzählung und später gelesenen Veröffentlichungen erfuhr ich von dem außergewöhnlichen Schicksal von Vera Augustovna.

Vera Lotars Geburtsort wird in der Regel als Turin angegeben, das im Norden Italiens liegt, aber einige Autoren nennen auch Nizza. Ihr Geburtsjahr ist ebenfalls nicht dokumentarisch bestätigt - von 1899 bis 1906. In der Wikipedia, der freien Internet-Enzyklopädie, steht, dass Vera Lotar am 10. März 1901 geboren wurde. Der vollständige Name des Mädchens war Vera-Adelaida-Carmen. Ihr Vater, aus Lothringen stammend, erhielt bald eine Stelle als Professor an der Sorbonne, und die Familie zog nach Paris. Die Mutter, eine Spanierin aus einer aristokratischen Familie, war eine ausgezeichnete Pianistin. Neben der Pariser Wohnung besaß die Familie eine Villa an der Côte d'Azur, wo die kleine Vera lange Zeit mit einer englischen Gouvernante lebte. August Lotar nahm seine Tochter oft mit auf wissenschaftliche Expeditionen. Schon als Kind besuchte sie Asien, Afrika und Australien.

Das Mädchen zeigte früh eine große musikalische Begabung, und mit 12 Jahren spielte sie bereits Solokonzerte mit einem Orchester unter der Leitung von Arturo Toscanini. Sie schloss die Pariser Musikhochschule mit Bravour ab, wo sie bei Alfred Cortot studierte, und nach einem Aufenthalt in Wien tourte sie mit Konzerten durch alle großen Städte Europas und Amerikas. Sie spielte auch im Buckingham Palace vor der königlichen Familie. Überall wurde sie begeistert empfangen.

In den 30er Jahren heiratete Vera Lotar den Akustikingenieur Wladimir Jakowlewitsch Schewtschenko, der für seine wunderbaren Geigen als russischer Stradivari bezeichnet wurde. Nach einigen Berichten war er Mitarbeiter der sowjetischen Handelsvertretung, nach anderen war er der Sohn von Emigranten der ersten Welle, der davon träumte, nach Russland zurückzukehren. Die Familie hatte drei Kinder: zwei Söhne aus der ersten Ehe des Mannes und ein gemeinsames Kind.

Ende der 30er Jahre erreichte Wladimir Jakowlewitsch die Erlaubnis, in die UdSSR einzureisen, und die glückliche junge Familie zog nach Leningrad, wo bereits Repressionen herrschten. Bald darauf wurde ihr Mann wegen Spionage verhaftet, und die von Trauer gezeichnete Frau erschien vor den Behörden und erklärte nach langen Erklärungen einem tapferen Tschekisten mit der Faust auf den Tisch schlagend, dass, wenn ein so wunderbarer und ehrlicher Mensch wie ihr Mann für Verbrechen gegen die Macht angeklagt wird, dann sollen sie auch sie verhaften. Sofort wurden Wachen gerufen.

Sie wurde in das riesige Tavda-Lager geschickt, wo Künstler, Musiker und andere Vertreter der Intelligenzija zusammen mit Strafgefangenen ihre Strafe verbüßten. Sie mochte es nicht, sich an diese schreckliche Zeit zu erinnern. In diesen Jahren verschwand ihr Mann in den Lagern, und zwei Kinder starben in der belagerten Leningrader Blockade. Sie selbst verwandelte sich von einer schönen blühenden Frau in eine kranke alte Frau, die jedoch ihren unbeugsamen Charakter und ihre kreative Besessenheit bewahrte.

In vielen Veröffentlichungen über Vera Lotar-Schewtschenko wird beschrieben, wie sie mit einem Messer die Klaviatur eines Klaviers schnitzte und in seltenen Stunden, die frei von harter Arbeit waren, ihre Lieblingsstücke von Bach, Beethoven, Chopin und Debussy spielte. Ihren durch die unmenschlichen Bedingungen gequälten Nachbarinnen schien es, als hörten sie diese unsterbliche Musik, so begeistert war das Gesicht der Ausführenden und so ausdrucksstark waren ihre überarbeiteten Hände. In einer Radiosendung von Radio Liberty erzählte der Journalist Yuri Danilin, der Vera Augustovna in ihrer Zeit in Nowosibirsk gut kannte, dass es ihm gelungen sei, dieses legendäre Klavier auf Rädern zu finden.

Im Januar 1950 endete ihre Lagerhaft, und bald darauf kam Vera Augustovna in einer abgenutzten Watteweste, einem Sackleinenrock und abgenutzten Filzstiefeln in Nischni Tagil an, wo sie leben sollte. Sie ging durch die Stadt und bat die erschrockenen Passanten in gebrochenem Russisch, ihr den Weg zur Musikschule zu zeigen. Ich erinnere mich an das alte eingeschossige, längst abgerissene Gebäude der Musikschule Nr. 1 mit seinem kleinen gemütlichen Saal. Hier kam Vera Augustovna in der Hoffnung an, dass man ihr erlauben würde, nach so vielen Jahren der Trennung von ihrer geliebten Kunst Klavier zu spielen. Ich erinnere mich auch an die langjährige Direktorin dieser Schule, Maria Nikolaevna Mashkova. Diese intelligente, freundliche Frau begrüßte die umstrittene Pianistin. Auf eigene Gefahr arrangierte sie sie als halben Musikillustrator, denn niemand würde es erlauben, dass gestern noch eine Gefangene offiziell unterrichtete. Maria Nikolaevna half ihr anfangs mit Unterkunft und Kleidung.

Entschuldigung für das Missverständnis. Hier ist eine Übersetzung des Textes:

Das Einkommen des Illustrators war unbedeutend, und um zu überleben, begann Vera Augustovna private Musikstunden zu geben. Unter ihren Schülern in Nischni Tagil waren Kinder aus den Familien Mirovsky, Rimscha, Nikolayev, Pokrovsky, Fiskind, Guskov, und Ugodnikov. Einige von ihnen schrieben später warme Erinnerungen an Vera Augustovna.

Hier sind Auszüge aus dem Artikel "Am Klavier von Lotar-Schewtschenko" des Ingenieurs E. Yu. Fiskind, dessen Sohn einige Jahre bei ihr lernte. Jemand von den neuen Bekannten riet Vera Augustovna, sich an das Drama-Theater zu wenden. Sie ging dorthin, setzte sich an das Instrument, spielte und ... sie gewann: sie wurde als Konzertmeisterin eingestellt. Darüber hinaus bekam sie einen kleinen isolierten Raum in der Wohnung der Familie des Künstlers…. Vera Augustovna hatte keine vorbereiteten Klaviernoten für die Aufführungen und führte auch keine eigenen Musikaufzeichnungen. Ihr war es zu mühsam, Noten zu schreiben. Alles basierte auf Improvisation…

Als wir uns über die Stunden verständigten, stellte Vera Augustovna nur eine Frage: "Ist Ihr Sohn begabt?" Sie akzeptierte kein langes Einüben von Tonleitern. Zwei Monate nach Beginn des Unterrichts machte sie ihrem Schüler eine ernsthafte Bemerkung: "Wie kannst du es wagen. So groß, schon dreizehn Jahre alt, und du spielst Beethovens Sonate schlecht, dabei hat er sie geschrieben, als er acht war! ... Nach den Stunden blieb Vera Augustovna oft bei uns, spielte viel zum Vergnügen. Ihre Spielweise erinnerte mich an die Spielweise von Emil Gilels - kraftvoller Akkordschlag. Der Blick der Pianistin war ins Unendliche gerichtet. Nur ihr war bekannt, wohin ihre Gedanken in diesen Momenten wanderten. Die um sie herum sitzenden Menschen schienen für sie aufzuhören zu existieren. Gott bewahre, wenn in dieser Zeit das Telefon klingelte und sie den Hörer abnehmen musste. Sie kehrte zur Realität zurück und konnte nicht mehr spielen.

Vera Augustovna verlor manchmal die Kontrolle über die Zeit, und dann gab es bei ihrer Zerstreutheit kuriose Situationen. Eines Tages sollte sie zu einem Konzert in den Kulturpalast der Metallurgen gehen. Die Zeit war knapp. Bevor wir uns versahen, rannte Vera Augustovna, nachdem sie ihre Schuhe vergessen hatte und die Schuhe unseres Sohnes angezogen hatte, zum Konzert…

Interessanterweise arbeitete zur gleichen Zeit wie Vera Augustovna im Nischni-Tagil-Dramatheater Wladimir Motyl, der zukünftige Regisseur des unsterblichen Meisterwerks "Weiße Sonne der Wüste". Es wird gesagt, dass das Bild der bezaubernden Polina Gebl-Annankova aus einem anderen seiner berühmten Filme, "Der Stern des verführerischen Glücks", weitgehend von dem Schicksal und dem Charakter von Vera Lotar-Schewtschenko inspiriert wurde.

Vera Augustovna's Lieblingsschülerinnen in Nischni Tagil waren die Schwestern Gelya und Tanya Guskova. Angelina Konstantinovna wurde eine bekannte Ärztin-Radiologin, Leiterin einer Moskauer Klinik, die im ganzen Land bekannt ist. Tatiana Konstantinovna, später Ehrenbürgerin von Nischni Tagil, Heimatforscherin und Historikerin, Professorin an der NTGSPA, schrieb einen Artikel über ihre unvergessliche Lehrerin namens "Er wurde von Romain Rolland gehört" im Tagil Worker am 10. März 2007.

In dem Essay "Die seltsame Französin" schreibt die Journalistin der Zeitung Tagil Worker, N. Duzenko, auch über das enge Verhältnis von Vera Augustovna zur Familie Guskov: ... Ein altes deutsches Klavier mit Lampen. Sie liebte dieses Instrument sehr, die Gemütlichkeit und Gastfreundschaft dieser Wohnung. Die hier versammelte Bibliothek mit französischen Büchern bot die seltene Möglichkeit, in der Muttersprache zu lesen.

- Sagen Sie, wie war sie als Pädagogin? Bestimmt sehr streng? - frage ich die Gastgeberin, eine Professorin der Abteilung für Geschichtswissenschaften des Pädagogischen Instituts Tatiana Konstantinovna Guskova, die das Glück hatte, Schülerin von Lotar-Schewtschenko zu sein.

- Vera Augustovna gab immer sehr schwierige Dinge. Sie hörte geduldig zu. Dann ging sie zum Instrument und sagte: "Man muss so spielen", und spielte das Werk - eins, zwei, drei. So wurde die Lektion zu einem Konzert, und alle, die dabei waren, hörten auf zu arbeiten und hielten den Atem an...

Sie lebte in ihrer eigenen besonderen Welt, war absolut schutzlos und unpraktisch in alltäglichen Angelegenheiten. Es schien ihr egal zu sein, was sie aß, was sie trug. Die Musik erfüllte sie vollständig, war der Sinn ihres Lebens und ihr Glück. Dies ist sogar aus dem Brief ersichtlich, den Tatiana Konstantinovna sorgfältig aufbewahrt. Fast alles darin handelt von Musik: Sie reiste mit dem Orchester auf Tournee nach Archangelsk, Murmansk usw. Ich arbeite jetzt sehr viel und bereite ein Konzert zum Jubiläum von Chopin vor. Ich werde 24 Etüden und vier Balladen spielen. Mir wurde erlaubt, das Konzert nach einem Vorspiel in Moskau zu geben, die Kommission gab mir glänzende Bewertungen. Wie seltsam und entgegengesetzt ist diese Meinung zu dem, was in Swerdlowsk war...

- Bis ich sie Chopin spielen hörte, hielt ich seine Musik für subtil-raffiniert, ein wenig salonartig, - erinnert sich T. K. Guskova. - Stücke, die von leidenschaftlichem Temperament erfüllt waren, klangen in ihrer Interpretation ganz neu. Nicht nur in der Musik, sondern auch im Charakter von Vera Augustovna gab es eine gewisse Impulsivität, Hitze - wahrscheinlich erbte sie diese Eigenschaften von ihrer Mutter - einer spanischen Adligen.

Trotz der freundlichen Beziehungen der Tagil-Bewohner zu Vera Augustovna, der herausragenden Pianistin, fehlte es ihr schmerzhaft an Konzerttätigkeit. Nach Stalins Tod, als die Unterdrückungsmaschinerie nachließ, erreichte sie ihre Rehabilitierung und die Erlaubnis, in den regionalen Zentren zu leben. Sie zog nach Swerdlowsk in der Hoffnung, als Solistin der Philharmonie tätig zu werden. Über diese schwierige Phase im Leben der Künstlerin wird in dem Aufsatz "Ninelle Plyatskovskaya Erinnerte sich an Nischni Tagil" im Magazin "Baltische Jahreszeiten" und in dem Buch "Zera Germanovna Myshkina Liebe zur Harmonie" gesprochen, in dem ein Kapitel "Das französische Phänomen" Vera Augustovna gewidmet ist.

In Swerdlowsk mietete Vera Augustovna ein Zimmer bei der Witwe des Professors Sokolov, Anna Georgievna, in einem der Häuser, die von einem Apfelgarten umgeben waren. Noch vor kurzem konnte man diese Häuser in der Nähe des Zirkus sehen. Es war dort gemütlich, aber kalt. Vera Augustovna fror verzweifelt, ihre bereits inhaftierten Hände in einem alten Pelzmuff wärmend. Bei der Aufnahmeprüfung für die Philharmonie spielte sie Präludien und Fugen aus dem I. Band des Wohltemperierten Klaviers von Johann Sebastian Bach. Die hohe Kommission war von der männlichen Kraft ihrer Interpretationsweise beeindruckt.

Hier sind Auszüge aus einem Artikel von Ninelle Plyatskovskaya: Mit den ersten, vom täglichen Brot befreiten Geldern, mietete sie ein Klavierkabinett und nähte sich beim nächsten Mal ein schwarzes Konzertkleid, offensichtlich für die Philharmonie, obwohl sie noch weit davon entfernt war... Ich erinnere mich gut an ihr erstes Konzert in der Swerdlowsker Philharmonie. An diesem Abend waren einige enge Menschen bei ihr. Vor Beginn des Konzerts kam die Moderatorin in den Raum, in dem sie sich vorbereitete, um zu sehen, wie Vera Augustovna aussah. Es war eine Art intellektuelle Kontrolle. Sie nickte zustimmend zu dem schwarzen Kleid, das sie rechtzeitig genäht hatte. Nachdem sie gegangen war, sagte Vera Augustovna: "Sie denkt, ich komme aus Tagil, sie hat vergessen, dass ich aus Paris komme." Der Satz klang herausfordernd, aber V. A. sprach ihn in einem durchaus gemäßigten Ton aus, als etwas Selbstverständliches. Für sie war das eine unbestreitbare Tatsache. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieses berühmte Kleid, in dem Vera Augustovna mehrmals auftrat, von der Schneiderin aus Tagil genäht wurde, die mir einmal von dem Schicksal der Pianistin erzählte.

Ich zitiere aus dem Artikel "Das französische Phänomen" der Musikwissenschaftlerin und Schriftstellerin Zera Germanovna Myshkina: In den Konzerten von Lotar-Schewtschenko spielte sie hauptsächlich Werke ausländischer Klassiker: Schumanns Karneval, Liszts Kompositionen und natürlich die französischen Impressionisten. Ich habe ihre Interpretationen von Debussys Stücken "Glocken durch das Laub", "Was der Westwind sah", "Das Mädchen mit den Leinenhaaren" gehört. Das Klavierspiel von Lotar-Schewtschenko unterschied sich von unserem melodiösen russischen irgendwie mit einer männlichen Trockenheit, es gab keine übliche impressionistische Feinheit, Aquarellfarben, die zerbrechliche Welt wechselnder Eindrücke, offensichtlich hatten ihre Finger ihre frühere Weichheit und Flexibilität verloren. Einigen Musikern schien es, als spiele sie nicht so, wie es üblich ist, ihre Interpretation wurde nicht genehmigt, manchmal wurde ihr sogar Dilettantismus vorgeworfen...

Und noch einmal ein Zitat aus dem Artikel von Ninelle Plyatskovskaya: Es musste viele Vorurteile, musikalische und nicht-musikalische, überwunden werden. Für die einen, die Mächtigen, war sie eine kürzlich entlassene politische Gefangene, für andere, insbesondere für die Lehrer des Swerdlowsker Konservatoriums (sie mussten ihr Recht, in der Philharmonie zu arbeiten, genehmigen), war sie eine kreative Fremde. Sie sagte, dass sie die ganze Zeit wegen der falschen Interpretation von Liszt oder Chopin beschuldigt wurde, und bat darum, die Bedeutung dieses für sie nicht ganz verständlichen Wortes zu erklären.

Aufgrund dieser für russische Ohren ungewöhnlichen Interpretation wurden Vera Augustovna selten Solokonzerte gestattet. Sie war gezwungen, in Brigaden für Sammelkonzerte und musikalisch-aufklärende Vorträge durch kleine Städte und Dörfer der Region zu reisen. Für die ältere Frau war dies eine Belastung und entsprach nicht dem Ausmaß ihres Talents.

Während Vera Augustovna in Swerdlowsk war, ereignete sich etwas, das den Schmerz unersetzlicher Verluste in vielerlei Hinsicht milderte - überraschenderweise wurde ihr Stiefsohn gefunden, der älteste Sohn ihres geliebten verstorbenen Ehemanns. So beschreibt es Ninelle Plyatskovskaya: ...Ein Foto eines jungen Mannes fiel aus dem Umschlag. Als sie es betrachtete, wurde V. A. buchstäblich vor Aufregung überwältigt. ... Der Brief war von Vera Augustovnas Stiefsohn W. J. Shevchenko. Als Erwachsener ähnelte er seinem Vater auf beeindruckende Weise, was sie im ersten Moment völlig verwirrte. Jetzt trug er den Nachnamen Yarovoy, auf den er aufgrund verwandtschaftlicher Beziehungen Anspruch hatte. Und Denis Yarovoy schrieb, dass es ihm, als ältestem und sprachkundigem Sohn, gelungen war, zu Beginn des Krieges freiwillig zur Armee zu gehen, während die jüngeren Brüder leider während der Blockade ums Leben kamen. Der beichtende Brief begann mit dem Moment, als sie getrennt wurden. Denis war auch von der Neuigkeit, die er erfuhr, schockiert. Schließlich hielt er sie ebenfalls für tot... Über sich selbst schrieb er, dass er beschlossen hatte, die Arbeit seines Vaters fortzusetzen und ebenfalls ein Meister-Akustiker zu werden, ein Schöpfer von Streichinstrumenten (vorausgreifend kann ich sagen, dass er später in seinem Bereich ernsthafte Anerkennung erlangte und zweimal Gewinner großer internationaler Wettbewerbe wurde). Bis zu ihrem Lebensende pflegte Vera Augustovna warme familiäre Beziehungen zu ihrem wiedergefundenen Stiefsohn, den sie liebevoll Denisik nannte.

Leider entwickelte sich das künstlerische Leben der Pianistin in Swerdlowsk nicht so, wie sie es sich erhofft hatte. Ohne Verständnis von der Swerdlowsker musikalischen Elite zog Vera Augustovna nach Barnaul, aber auch dort erkannte kaum jemand das Niveau der Pianistin, die im örtlichen Philharmonischen Orchester arbeitete. Und erst eine zufällige Begegnung Ende 1965 mit dem Hauptstadtjournalisten Simon Soloveychik veränderte ihr Schicksal zum Besseren. Nach dem viel diskutierten Artikel "Die Pianistin" wurde Vera Augustovna nach Akademgorodok bei Nowosibirsk eingeladen.

In den letzten 16 Jahren ihres Lebens erhielt Vera Augustovna endlich landesweite Anerkennung. Sie tourte erfolgreich durch die größten Städte des Landes, besuchte Odessa, Moskau, Kiew, Wladiwostok und das von ihr geliebte Leningrad. Niemand beschuldigte sie mehr der falschen Interpretation von Chopin, Debussy und Ravel. Sie hatte ihre eigene Sichtweise der Welt und ihren eigenen Blick auf die Aufführung unsterblicher musikalischer Meisterwerke.

In Nowosibirsk verkehrte Vera Augustovna in einer Umgebung hochintelligenter Menschen, von denen viele ihre Muttersprache Französisch beherrschten. Sie wurde von den Studenten und Schülern der berühmten FMSH - der physikalisch-mathematischen Schule für begabte Kinder - geliebt. Es wird gesagt, dass ihre Wohnungstür oft angelehnt war - sie spielte, während die jungen Leute auf den Stufen der Treppe saßen und gebannt zuhörten.

Vera Augustovna starb am 10. Dezember 1982. Sie wurde auf dem Südfriedhof von Akademgorodok beerdigt. Auf ihrem bescheidenen Grabstein sind ihre Worte eingraviert: "Ein Leben, das Bach hat, ist gesegnet."

Warum kehrte sie nicht nach Frankreich zurück, als sich die Gelegenheit dazu bot? In zahlreichen Veröffentlichungen wird berichtet, dass sie auf solche Fragen normalerweise antwortete: "Das wäre ein Verrat an der Erinnerung an die russischen Frauen, die mir geholfen haben, in den Höllenbedingungen der Gefangenschaft zu überleben." In anderen Artikeln wird eine andere ihrer Antworten zitiert: "Warum zurückkehren, wenn es mir hier gut geht."

Mir scheint, weder die erste noch die zweite Antwort spiegeln die wahren Gründe für ihre so beharrliche Weigerung wider, die UdSSR zu verlassen. Hätten die russischen Märtyrerinnen, die mit Vera Augustovna die schrecklichen Jahre der Gefangenschaft teilten, ihr Bestreben, nach Hause zurückzukehren, nicht verstanden? Und war es ihr wirklich gut in unserem Land, auch als sie die Möglichkeit bekam, in großen Städten Konzerte zu geben? Ist dieser Grad der Berühmtheit vergleichbar mit dem, den sie gehabt hätte, wenn sie in Frankreich gelebt und auf der ganzen Welt Konzerte gegeben hätte? In einem Gespräch mit Simon Soloveychik erklärte Vera Augustovna ihre Unwilligkeit, nach Paris zurückzukehren, so: "Im Leben kann man nie zurückkehren." Und das sagte sie schon in Barnaul, als sie in halbleeren kalten Clubs in provinziellen Städten auftrat, oft ohne Verständnis, in einer winzigen Wohnung lebte, in der von den unermüdlichen, mächtigen Akkorden gepeinigte Nachbarn ständig gegen die Wand klopften, um zumindest ein wenig Ruhe zu bekommen. Sie litt sehr unter der Kälte der langen verschneiten Winter.

Natalya POZDNYAKOVA.
Literatur: Zeitung, Tagil-Variante, Nr. 20(69) vom 07.06.2012.