2585998 Namen gespeichert
Spenden

Lasst uns gemeinsam die Erinnerung bewahren!

Schauen Sie sich diese Gesichter an. Michail Schamonin war vierzehn Jahre alt, Iwan Belokaschkin und Pjotrakow Sascha waren sechzehn, als sie getötet wurden. Valera Meyer war siebzehn. Kolya Gusev war neunzehn. Raja Bochlen war zwanzig... Weiter? Meyerhold war fünfundsechzig. Matrjona Iwanowna Rybnikowa war vierundsiebzig Jahre alt.

... Sie alle hätten weiterleben können. Lieben, Kinder oder Enkelkinder bekommen, Gedichte lesen und schreiben, einfach unter der Sonne oder im Regen spazieren gehen. Es geht nicht um das Alter. Nicht um den Beruf. Nicht um das Talent. Man darf kein Leben nehmen. Und sie wurden getötet.

Sie wurden einfach so getötet. Für ein Häkchen, für einen Plan, um diejenigen zu erschrecken, die noch lebten. Ihnen kann man nicht mehr helfen. Man kann nur sich selbst und seinen Kindern helfen.

Was können wir tun?

Ein wenig, scheinbar. Wir können die Erinnerung bewahren. An diese einst lebendigen Menschen. - Aber auch an die Ungeheuer. Ihre Verbrechen auflisten und sich merken. Über sie sprechen. Denen erinnern, die es nicht wissen, und noch mehr denen, die es nicht wissen wollen.

Die Geschichte darf sich nicht wiederholen. Und doch wiederholt sie sich. Warum?

Weil wir uns nicht erinnern. Um uns daran zu erinnern, haben wir eine Gedenkwebsite erstellt. Wir veröffentlichen immer wieder Geschichten, Fotos, Dokumente, Erzählungen.

Vor drei Jahren haben wir eine Website gestartet. Schnell und nicht ganz perfekt. Aber sie hat funktioniert und funktioniert bis heute. Damals hätten wir nicht gedacht, dass das Projekt so stark wachsen würde. Sowohl das Material als auch die Anzahl der Besucher nehmen stetig zu. Wir haben die Ressource die ganze Zeit verbessert, so gut wie wir konnten. Neben den persönlichen Seiten der Repressionsopfer haben wir eine gemeinsame Datenbank von Opfern von Repressionen erstellt (mit bereits über 300 Gedenkbüchern). Die Notwendigkeit von Artikeln ist aufgetreten. Die Website wuchs, die Besucherzahlen stiegen, und zum ersten Mal wurden Tausende von Seiten von Dokumenten veröffentlicht, zum Beispiel "Stalin's execution lists". Und jetzt brauchen wir dringend eine gut funktionierende mobile Version, radikale Verbesserungen sind erforderlich. Wie Sie wissen, werden wir niemals irgendwelche Zuschüsse erhalten, alle Versuche, Finanzierung zu finden, stoßen auf Abhängigkeiten von jemandem oder etwas. Solche Projekte werden vom Staat derzeit nicht benötigt.

Projekt darf nicht unter die Kontrolle anderer geraten. Familiengeschichte sollte unabhängig sein, und unsere Ressource sollte gemeinsam sein. Vor drei Jahren wurden wir von über 300 Menschen unterstützt, die Namen vieler, die offen als Aktionäre auftreten wollten, haben wir auf einer speziellen Seite veröffentlicht, Sie können sie dort sehen, es sind die "Aktionäre des Projekts". Vielen Dank, liebe Freunde, noch einmal.

Es ist an der Zeit, den zweiten Schritt zu machen - es ist Zeit, die Reihen der Aktionäre zu erweitern und die Website zu verbessern. Wir wenden uns an Sie um Unterstützung. Niemand wird uns mehr helfen außer uns selbst.

Die Zeiten sind für alle schwierig, aber indem wir in unser gemeinsames Projekt investieren, investieren wir in die Zukunft. Können Sie? Möchten Sie? - Bitte helfen Sie.

Vergessen Sie nicht, Ihren Namen anzugeben, wenn Sie möchten, dass er auf der Seite der Projektunterstützer erscheint. Lassen Sie uns unsere Website zu Ehren des Gedenktages für die Opfer von Repressionen aktualisieren.

Lassen Sie uns gemeinsam die Erinnerung bewahren!